[Rezension] After love || Anna Todd



Gerade als Tessa die wichtigste Entscheidung ihres Lebens getroffen hat, ändert sich alles. Die Geheimnisse in ihrer Familie und der Streit darüber, wie ihre Zukunft mit Hardin aussehen soll, bringen alles ins Wanken. Zudem schlägt Hardin immer noch um sich, anstatt Tessa zu vertrauen, und der Kreislauf aus Eifersucht, Zorn und Verschmelzung wird immer zerstörerischer. Noch nie hatte Tessa so intensive Gefühle, war so berauscht von einem Menschen. Aber reicht die Liebe allein?

Als das Buch hier ankam, war ich erstmal etwas geschockt von der Seitenanzahl. Knapp 940 Seiten, oh mein Gott... Wie schon erwartet, waren die ersten 400 Seiten wirklich anstrengend zu lesen und ich dachte, ich komme nie zum Ende. Ich habe es letztendlich doch geschafft :)

Was mich positiv überrascht hat, war, dass es endlich mal eine andauernde Handlung gab und es nicht nur um die "Bettgeschichte" von Tessa und Hardin ging. Tessas Entscheidung, nach Seattle zu ziehen, wenn nötig, auch ohne Hardin, lässt sie unheimlich reifen. Auch Hardin entwickelt sich weiter und versucht, seine Aggressionen durch Sport in den Griff zu bekommen. Das klappt mal mehr, mal weniger. Beide werden langsam erwachsen, was auch dringend nötig war. Hätte Anna Todd Tessa weiterhin als naives, junges Mädchen dargestellt, hätte ich das Buch wahrscheinlich abgebrochen. 

Was mich ziemlich gestört hat und was ich auch absolut nicht in Ordnung finde, ist, dass Tessa und Hardin immer wieder mal "vergessen", beim Sex zu verhüten und somit eine Schwangerschaft provozieren, die beide ja nicht wollen. Diese Tatsache wird mir zu sehr verharmlost und als nichtig hingestellt. Da das Buch höchstwahrscheinlich auch von Mädchen gelesen wird, die noch keine oder wenige Erfahrung auf diesem Gebiet haben, gehört sich so eine leichtsinnige Darstellung einfach nicht. Wo bitte schön ist da die Vorbildfunktion??? 

Davon abgesehen, gefällt mir die Handlung diesmal wirklich gut. Es kommt endlich mal ein bisschen Bewegung in die Geschichte. Es dreht sich nicht mehr immer alles nur um Streit und Versöhnung von Tessa und Hardin. Hier kommen nun auch mal ein paar Nebencharaktere zum Zug, die uns schon in den Vorgängerbänden begegnet sind.

Auch dieses Buch endet mal wieder mit einem Cliffhänger mitten in einem unvollendeten Handlungsstrang. Da sich das aber auf den letzten Seiten bereits abzeichnet, kommt es nicht so überraschend und man hat nicht unbedingt den Drang, sofort weiterlesen zu müssen. 

Anna Todds Schreibstil gefällt mir immer besser. Auch sie hat von Band 1 zu Band 3 eine Entwicklung durchgemacht. Sie schreibt "erwachsener" als zuvor, sie geht tiefer in die Geschichte rein, anstatt nur an der Oberfläche zu kratzen und den Leser mit einer unvollendeten Handlung zurückzulassen. Mit ihrer Enthüllung am Ende von Teil 3 gibt sie der Story nochmal einen Aufschwung und ich bin gespannt, wie nun das Finale ausschaut. 

Aufgrund mancher Längen zu Beginn und der fehlenden Vorbildfunktion in Sachen ungeschütztem Geschlechtsverkehr muss ich hier Abzüge in der Bewertung vornehmen, entspricht 3,5 Schmetterlinge für "After love". 

Keine Kommentare