[Rezension] Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe || A.J. Betts

Juli 19, 2015 0 Comments A+ a-



Zac und Mia, beide 16 Jahre alt, verbindet das gleiche Schicksal. Beide leiden an Krebs und liegen Kopf an Kopf, durch eine dünne Wand getrennt, im Krankenhaus. Zac hat Leukämie, bei Mia wurde ein Tumor im Bein diagnostiziert. Während Zac sich mit Überlebensstatistiken und positiven Gedanken ans Leben klammert, rebelliert Mia und will sich nicht mit ihrer Krankheit auseinandersetzen. Da Zac in Quarantäne liegen muss, macht er durch Klopfzeichen an Mias Wand auf sich aufmerksam. Nach einiger Zeit beginnen sie, sich kleine Zettelchen zu schreiben und über Facebook zu kommunizieren. Es beginnt eine wundervolle und ungewöhnliche Freundschaft, immer überschattet von der Krankheit der beiden Protagonisten.

Anfangs war ich etwas skeptisch, ob der Ähnlichkeit zu John Greens "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", welches mir wirklich sehr gut gefallen hat und mich auch ständig zu Tränen gerührt hat. Doch trotz der gleichen Grundthematik, ist A.J. Betts einen ganz anderen Weg gegangen. Sie hat dem Leser die Krankheit Krebs bei Jugendlichen auf eine ganz reale, auf Statistiken basierende Weise näher gebracht. Diese etwas nüchterne Art nimmt dem Leser, oder in meinem Fall dem Hörer, die emotionale Bindung zum eigentlichen Schicksal von Mia und Zac. Was der Geschichte aber auf keinen Fall einen Abbruch tut. Es geht hier um die Freundschaft zwischen Zac und Mia, und wie die beiden sich gegenseitig helfen, mit ihrem Schicksal klar zu kommen. Das relativ offene Ende lässt dem Leser/Hörer eine großen Spielraum, sich selbst vorzustellen, wie es endet oder Betts die Möglichkeit, Zacs und Mias Geschichte vielleicht noch weiter zu schreiben. 

Florian Lukas und Inka Löwendorf geben Zac und Mia ihre Stimmen und verleihen ihnen den Charakter, den Betts für sie bestimmt hat. Sowohl Zac als auch Mia wirken durch ihre Stimmen super authentisch. Gerade Mias immer wiederkehrende Ausraster lassen den Hörer ihre Verzweiflung spüren, während Zacs beruhigende Art durch Florian Lukas wunderbar dargestellt wird. 

"Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe" war mein erstes Hörbuch und ich bin froh, dass ich die Geschichte gehört und nicht gelesen habe. Ich glaube, als Leser hätte mich das Buch nicht so in seinen Bann gezogen, wie als Hörer.