[Rezension] Losing it || Cora Carmack

Juli 28, 2015 0 Comments A+ a-



Bliss Edwards steht kurz vor dem Collegeabschluss und ist immer noch Jungfrau. Um dem abzuhelfen, beschließt sie, sich auf einen One-Night-Stand einzulassen. Im letzten Moment bekommt sie jedoch kalte Füße und lässt den attraktiven Fremden allein im Bett zurück – der sich kurz darauf als ihr neuer College-Dozent entpuppt.

Titel, Cover und Klappentext haben für ganz klar nach typisch "Young Adult" geschrien. Ich stellte mich also auf große Dramen, viel Geheule und Sex ein. Umso überraschter war ich dann doch, dass sich "Losing it" eher als ganz normale Liebesgeschichte herausstellte. 

Die Idee, eine Jungfrau als Protagonistin zu wählen, ist momentan nicht wirklich ungewohnt. Es ist fast schon die Regel. Aber Bliss ist so ein süßes Persönchen, dass ich darüber mal hinwegsehen will. Sie ist ein kleiner Tollpatsch, auf dem Weg, eine Frau zu werden. Ihre teils komische Ausdrucksweise und ihre Ausreden und Ideen, ihrem Jungfrauen-Dasein kein Ende zu bereiten, sind wirklich verblüffend und außergewöhnlich. Sie bringt den Leser auf jeden Fall des Öfteren zum Lächeln.

"Ich wollte keine Jungfrau mehr sein, aber ich wollte auch keinen Sex haben"
Garrick kommt am Anfang als verruchter Fremder daher, der nicht lange fackelt, sondern gleich Nägel mit Köpfen macht. Im weiteren Verlauf entpuppt er sich jedoch als sehr liebenswert und romantisch und der erste Eindruck verflüchtigt sich.

"Ich mag deinen Blödsinn"
Bliss' Freunde Kelsey und Cade sind nette Nebencharaktere, auf deren Geschichte jedoch nicht näher eingegangen wird. Trotz zwischenzeitlicher Differenzen, ist ihre Freundschaft so gefestigt, dass ihr das keinen Abbruch tut. 

Was mir an dieser Geschichte wirklich gut gefallen hat und was sie von den meisten anderen Büchern dieses Genres unterscheidet, ist, dass mal nicht die Vergangenheit der Protagonisten zum Thema gemacht wird. Sie spielt im Hier und Jetzt, das vorherige Leben wird komplett ausgeklammert. 

Auch das "Losing it" eine wirkliche Handlung hat und sich nicht nur um das Intim-Leben von Bliss und Garrick dreht, finde ich sehr ansprechend. 

Der lockere und jugendliche Schreibstil macht das Lesen zu einem Vergnügen und man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. 

Mich hat das Buch begeistert, gerade weil es mich durch den Verlauf der Story wirklich überrascht hat, es nie langweilig wurde und die Protagonisten sich durch ihre sympathische und authentische Art in mein Herz gespielt haben.