[Rezension] Ohne Ziel ist der Weg auch egal || Michaela Grünig



Ein eBook mit Witz, Charme und Rollator: Lenja liebt Ben. Das ist ein Naturgesetz. Dummerweise hat Ben sie gerade verlassen und plant, sich »Ärzte ohne Grenzen« anzuschließen. Aber Lenja weiß, wie sie ihn aufhalten kann: Sie schlüpft in die Rolle der 76-jährigen Karla und zieht in das Seniorenstift ein, in dem Ben arbeitet. Selbstverständlich hat sie sich auf ihre Rolle bestens vorbereitet – nur nicht auf die charmante Schlitzohrigkeit ihrer neuen Mitbewohner. Die stehen ihr bald mit Rat und Tat zur Seite, denn auf die Waffen einer jungen Frau muss Lenja alias Karla ja leider verzichten! Leider sind das nicht die einzigen Hindernisse, die sich ihrem Glück in den Weg stellen. Zwei Angestellte des luxuriösen Heims werden betäubt und durch Botox entstellt aufgefunden, weitere mysteriöse Anschläge folgen. Als Täter verdächtig wird dabei ausgerechnet der Praktikant Adam, der sich so rührend um »Karla« kümmert. Schwebt Lenja in akuter Gefahr oder kann sie rechtzeitig Licht in dieses Durcheinander bringen? Bei Michaela Grünigs turbulentem neuen Roman sind die Lachtränen garantiert inklusive! Und ein guter Schuss Krimikomödie rundet das Vergnügen zusätzlich ab!

Ich habe das E-Book bei einer Verlosung auf vorablesen.de gewonnen. Dabei durfte ich im Vorhinein schon einmal in das Buch reinlesen und es hat mich sofort neugierig gemacht. 

Die Autorin nimmt den Leser, ganz nach dem Motto "Die Mischung machts", auf humorvolle Weise mit in ihre Geschichte über die Liebe, die Vergangenheit und einen Kriminalfall. Michaela Grünig gelingt es dabei, alle Genres ausreichend zu bedienen und mit Handlung zu füllen. Sowohl unsere Protagonistin Lenja als auch die vielen Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet, alle haben ihre eigene kleine Geschichte in der Gesamthandlung. Das Buch unterhält den Leser und fesselt ihn an die Seiten, da es auch wirklich bis zum Schluss spannend bleibt und absolut nicht vorhersehbar ist. Genau wie die Protagonistin, habe ich hin und her gegrübelt, wer als Täter in Frage kommen kann und wurde am Ende dann auch überrascht. 

Da der Schreibstil locker leicht und witzig ist, fiel es mir nicht schwer, das Buch in einem Rutsch durchzulesen. Lenja und Konsorten bringen den Leser durch ihre charmante Art mehr als nur einmal zum Schmunzeln. 

Trotzdem es zum Schluss hin nochmal etwas verwirrend wird, beabsichtigt oder nicht, hat die Geschichte ein rundes Ende und entlässt den Leser mit einem guten Gefühl und einem Lächeln im Gesicht. 

Der Titel des Buches erschließt sich mir nach dem Lesen leider nicht, da meiner Meinung nach das "Ziel" ja bekannt war. Zum Cover allerdings passt prima dazu. 

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der Lust auf eine kurzweilige, mit Humor gespickte und spannende Geschichte hat. Es eignet sich prima für den Urlaub oder einen freien Mittag auf dem Balkon. 

Keine Kommentare