[Blogger-Aktion] Wir ziehen ins Zeugenkussprogramm

August 21, 2015 0 Comments A+ a-



Der Verlag BasteiLübbe One präsentierte:

Eva Völler & 
Ein Buchabenteuer in der Rhön




Letzten Samstag begaben sich 5 wagemutige Bloggermädels auf den Weg in die Rhön zu ihrem ganz persönlichen Zeugenkussprogramm. Der Verlag BasteiLübbe lud zu einer spannenden Geocaching-Tour mit anschließendem Meet & Grill mit Eva Völler, der Autorin von Zeugenkussprogramm. Los ging es am Guckaisee (690  m ü. NHN), wo wir uns in einer kurzen Vorstellungsrunde bekannt machten. Denn außer uns Bloggerinnen Jessie, Patty, Steffi, Vanessa und mir, waren auch Annette von BasteiLübbe, zwei Mitarbeiter der Fuldaer Zeitung sowie unser Guide Tjorm von Rhön-Adventures Teil unserer kleinen Expeditionsgruppe.

Nach Einweisung in die Funktionen unseres GPS-Gerätes ging die Suche nach den eigens von Tjorm versteckten Caches los, immer steil bergauf. Wir dankten alle dem Wettergott, dass er uns zwar reichlich Sonne, aber keine Temperaturen um die 40° Celsius bescherte.

Am ersten Fundort angelangt, hatten wir kurz Zeit zu verschnaufen, bevor uns unser erstes Teamspiel bevorstand. Unser Guide hatte eine mit Wasser gefüllte Schüssel mit langen Schnüren an deren oberen Kante präpariert.
Wir sollten nun gemeinsam das Wasser in eine leere Flasche füllen, ohne dass auch nur ein Schluck davon verloren ging. Eine Herausforderung für unser noch nicht komplett eingespieltes Team, dennoch gelang es uns im ersten Versuch fast fehlerfrei.

Weiter ging es, kreuz und quer durch den Wald, immer weiter den Berg hinauf, bis zu unserem nächsten Ziel, dem Pferdskopf (874,9 m ü. NHN). Dort genossen wir zuerst einmal die wunderschöne Aussicht bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel. Derweil baute Tjorm unser nächstes Spiel auf. Wir mussten, mit einem Blasrohr bewaffnet, versuchen, den Schwerverbrecher Mr. Banana abzuschießen.
Das gelang mal mehr, mal weniger gut. Letztendlich erlag er dann aber doch unserem Beschuss.

Wir fütterten unser GPS-Gerät wieder mit neuen Koordinaten. Keiner wunderte sich, als es weiter nach oben ging, die Spitze des Berges immer im Blick. Unser nächstes Teamspiel wartete an einem großen Felsblock auf uns. Tjorm teilte unsere Gruppe in zwei gleichgroße auf und stattete uns mit Walkie-Talkies aus. Wir mussten nun unsere Kommunikation unter Beweis stellen und blind, nach Anweisungen der anderen, ein Puzzle zusammensetzen. Nach kleinen, anfänglichen Verständigungsschwierigkeiten meisterten wir auch diese Aufgabe im Nu.

Unser nächstes Ziel war dann das Fliegerdenkmal. Auch hier wurden wir wieder mit einer herrlichen Aussicht auf „das Land der offenen Ferne“ belohnt, die die „Qualen“ des Aufstiegs wieder wett machte. Wir beobachteten Gleitschirmflieger, die hier ihre Startübungen machten und Kinder, die auf dem Fliegerdenkmal klettern übten. Außerdem standen wir direkt neben dem letzten verbliebenen  Radom. Das ehemals militärische Funktions-Gebäude ist heute ein Kulturdenkmal und eine weithin sichtbare Landmarke, auf dem man neuerdings auch heiraten kann.

Wir beobachteten Gleitschirmflieger, die hier ihre Startübungen machten und Kinder, die auf dem Fliegerdenkmal klettern übten. Außerdem standen wir direkt neben dem letzten verbliebenen

Weiter ging es nun im gemäßigten Tempo und ab jetzt immer geradeaus in Richtung unserer letzten Aufgabe. Diese war laut unserem Guide eine nicht ganz ungefährliche. Unsere Bedenken bezüglich der Gefahr verschwanden, als wir die Sommerrodelbahn „Rhönbob“ auf der Wasserkuppe (ca. 950 m ü. NHN) erreichten und uns wie kleine Kinder freuten, als Tjorm uns eröffnete, dass dies unsere letzte Herausforderung für diesen Tag sei.

Voller Begeisterung stürmten wir die Bahn und sausten alleine oder auch zu zweit die 700m lange Rodelbahn hinunter. Unsere liebe Jessie hielt das Ganze für die Nachwelt auch noch auf Video fest. Auf dem Weg nach oben konnten wir uns entspannen, da unser Bob automatisch gezogen wurde.

Ein letztes Mal ließen wir uns nun von unserem GPS-Gerät zum nächsten Ziel führen. Unser Guide Tjorm, der sich während unserer Abfahrt heimlich aus dem Staub gemacht hat, bereitete uns dort schon unser Abendessen vor. Ein Grill voller Köstlichkeiten, Salate und kalte Getränke warteten schon auf uns. Doch bevor wir uns wie die Wilden auf das Buffet stürzten, hatte Annette noch eine Überraschung für uns. Eine Tasche voller buchiger Dinge: "Zeugenkussprogramm" als Buch und Hörbuch, eine Autogrammkarte von Eva Völler und jede Menge Gadgets aus der BasteiLübbe Krimiwelt. Voller Freude machten wir uns ans Auspacken, der Hunger war fast vergessen, und bestaunten unsere neuen Schätze.

Schlussendlich siegte dann doch der Hunger und wir ließen es uns schmecken. Danach erwartete uns das nächste Highlight: Eva Völler stand uns Rede und Antwort. Wir löcherten sie mit unseren Fragen und sie wurde nicht müde, sie uns alle zu beantworten.

Zwischendurch plauderte sie aus dem Nähkästchen und das Leben als Autorin. Voller Begeisterung zeigte sie uns dann noch ihre neu geborene Enkelin, eine wirklich zuckersüße Maus. Ein ausführliches Interview findet ihr dann in meiner Rezension zu "Zeugenkussprogramm".

Den Abend ließen wir in gemütlicher Runde bei Cocktails und Würfelspielen ausklingen, bevor wir totmüde aber zufrieden in unsere Betten fielen.



Ein riesiges dickes Dankeschön geht an alle, die diesen Tag möglich gemacht haben. Von der Organisation bis zur Durchführung war alles prima geplant. Ein großes Lob vor allem an Tjorm, der sich nicht nur durch das "Zeugenkussprogramm" gelesen hat, sondern dessen Ablauf auch fast 1:1 für uns nachgestellt hat. Neben Action gab es auch viel Wissenswertes Rund um das Biosphärenreservat Rhön. Danke an Annette von BasteiLübbe für die tolle Betreuung vor, während und nach dem 15.08.2015 und für das super umfangreiche Überraschungspaket. Und letztendlich "Danke" an die wirklich sympathische Eva Völler, die sich so viel Zeit für uns genommen und keine unserer Fragen gescheut hat.

Es war ein unvergessliches Wochenende mit tollen Eindrücken und neuen Bekanntschaften, die wir hoffentlich weiter ausbauen können. Fühlt euch herzlich gedrückt Jessie, Patty, Steffi und Vanessa.

Weitere Erfahrungsberichte aus dem Zeugenkussprogramm findet ihr bei:

Patty von "Das Bücherchamäleon"
Steffi von "Hauptsachemeer"
Jessie von "Jessies Bücherkiste"
Vanessa von "Meine Fantasybücherwelt(en)"