[Rezension] Zeugenkussprogramm || Eva Völler



Band 1 der neuen Serie Kiss & Crime von Eva Völler. 

Emily kann es nicht fassen. Eigentlich wollte sie am letzten Wochenende vor ihren Abiklausuren bloß noch etwas feiern, doch dann gerät ihr Leben komplett aus den Fugen: Nach einem bewaffneten Überfall landen ihre Mutter und deren Freund Jonas im Krankenhaus, und das nur, weil Jonas sich mit den falschen Leuten eingelassen hat. Auf einmal sind sie alle in so großer Gefahr, dass ein Personenschützer für sie abgestellt wird. Pascal, jung und gut aussehend, sorgt bei Emily für noch mehr Pulsrasen, obwohl ihr sein Machogehabe ziemlich auf die Nerven geht. Als sich die Lage zuspitzt, muss die Familie sogar ins Zeugenschutzprogramm. Von der Großstadt geht's aufs Land – für Emily der totale Absturz. Sie will unbedingt zurück, aber im Zeugenschutz gelten harte Regeln. Und Pascal sorgt dafür, dass sie eingehalten werden – bis Emily schließlich begreift, dass der kleinste Fehler nicht nur ihr Leben in Gefahr bringt, sondern auch ihr Herz.
Dank dem Verlag BasteiLübbe durfte ich vor dem Lesen des Buches bereits verschiedene Handlungsorte im Rahmen einer Bloggerchallenge "besichtigen". Daher war es dann um so interessanter, die Orte auch leserisch zu erkunden. Und ich wurde nicht enttäuscht. Weilten wir zu Beginn des Buches noch in der Großstadt Berlin, so zogen wir mit Emily kurze Zeit später in die idyllische Rhön/Hessen. Dort erleben wir, wie überfordert Emily mit der neuen Situation ist, vor allem als auch noch Pascal ihr zu ihrem Schutz dauerhaft an die Seite gestellt wird. Zwischen Gefühlschaos und Angst vor der Vergangenheit in Berlin leiden und freuen wir uns mit Emily zusammen.

"Kiss&Crime besteht aus drei Zutaten: Als Basis ein Thriller, kombiniert mit viel Liebe und Romantik und das ganze gewürzt mit einer großen Prise Humor."*
Eva Völler gelingt mit ihrem "Zeugenkussprogramm" die perfekte Mischung zwischen Mädchenroman und Jungendkrimi. Eine Prise Gefühl, eine Prise Spannung und ganz viel Heimatliebe machen das Buch zu einem wahren Pageturner. Auch Leser und Leserinnen, die nicht mehr unbedingt in die Zielgruppe für Jugendbücher fallen (wie ich) können sich mit Emily und Pascal in die Zeit der ersten großen Liebe zurück versetzen lassen.

"Ich wollte gerne ein Mädchen-Buch schreiben, welches aber auch Thriller- bzw. Krimielemente enthalten sollte. So entstand die Idee zu "Kiss&Crime"*
Sowohl die Haupt- als auch die Nebencharaktere sind super ausgearbeitet. Emily, süße 17 Jahre und noch ein wenig naiv, ist mir von Anfang an sehr sympathisch. Pascal ist mit seinen gerade mal 21, fast 22 Jahren, schon zu 100% in der Berufswelt angekommen und hat schon eine kleine Karriere hingelegt. So kann er sich bereits mit seinem jungen Alter beim LKA als vollwertiger Personenschützer beweisen. 

Emilys Mama ist die leicht klischeebehaftete alleinerziehende Mutter, die sich schnell verliebt und damit auch schnell auf die Nase fällt. 

Am besten hat mir Emilys Oma Gerti gefallen. Sie ist eine robuste Rentnerin, die sich seit Jahren mit dem Schreiben von Liebesromanen die Zeit vertreibt, und dass sehr erfolgreich. Immer bewaffnet mit ihrem Diktiergerät, um sämtliche Einfälle sofort festhalten zu können, hält sie die ganze Familie auf Trapp. Mich freut es sehr, dass Omi Gerti auch im nächsten Band der "Kiss&Crime"-Reihe wieder mit von der Partie ist.

"Alle Charaktere sind frei erfunden. Ich hatte für niemanden eine konkrete Vorlage, auch zu Omi Gerti nicht."*
Der Schreibstil ist jugendlich, flüssig und klar verständlich. Wir werden hier nicht mit langen, verschachtelten Sätzen gequält, sondern können das Buch quasi in einem Rutsch weg lesen. Dass die Liebesgeschichte zwischen Emily und Pascal sehr züchtig bleibt, verdanken wir Emilys Alter. Oft ist es unerwünscht, dass Minderjährige in Jugendbüchern zu versext dargestellt werden. So bleibt es hier nur beim "Knutschen", was der Geschichte an sich jedoch keine Abbuch tut.

"Es sind insgesamt 3 Bände für die "Kiss&Crime"-Reihe geplant. Alle werden in sich abgeschlossen sein, denn ich mag keine Cliffhänger bei Büchern."*

*Eva Völler stand mir und vier weiteren Bloggerinnen am 15. Augugst 2015 bei einem Meet&Grill Rede und Antwort. Die oben zitierten Anworten sind eine Mischung aus dem Interview aus der Rhön und dem Interview, welches BasteiLübbe mit Eva Völler geführt hat. Hier gibt es eine ausführliche Version davon. 


Keine Kommentare