[Gemeinsam Lesen] #1


Neben dem Cover Monday und dem Top Ten Thursday nehme ich ab heute an einer weiteren Aktion, dem gemeinsamen Lesen, teil. Veranstaltet wird das Ganze von Schlunzenbücher. Jede Woche werden 4 Fragen zur aktuellen Lektüre gestellt, wobei die ersten drei immer gleich bleiben. Die vierte Frage wechselt wöchentlich. 

[Rezension] Schwerelos mit dir || Angelika Lauriel



Die sechzehnjährige Alena spielt virtuos Klavier und geht völlig darin auf. Ihr Freund, der Sportfreak Hendrik, kann das nicht nachvollziehen. Auch wenn er der coolste Typ an der Schule ist, bekommt Alena immer mehr Zweifel, ob ein Junge, der ihre Musik als "Geklimper" bezeichnet, sie wirklich lieben kann – und sie ihn.

Als sich ihr die Gelegenheit bietet, einen Ferienjob in Frankreich anzunehmen, greift sie zu, auch wenn das ihre Beziehung zu Hendrik auf eine schwere Probe stellt. Die Distanz, so hofft sie, wird ihr helfen, sich über ihre Gefühle klar zu werden. Aber das ist schwer, vor allem, als sie auf Dominic trifft. Der geht ihr zuerst gewaltig auf die Nerven, doch allmählich erkennt sie seine verborgenen Qualitäten. Als Hendrik überraschend in Frankreich auftaucht, stürzt Alena in ein Gefühlschaos.

Woran erkennt man, wann es wirklich Liebe ist?

[Rezension] Zwanzig Zeilen Liebe || Rowan Coleman



Manchmal können zwanzig Zeilen die Welt bedeuten

Sorg dafür, dass dein Vater sich wieder verliebt. Iss jeden Tag Gemüse. Trau keinem Mann mit übermäßigem Bartwuchs. Tanz auf meiner Beerdigung zu Dean Martin. Nacht für Nacht bringt Stella diese und andere Zeilen zu Papier. Doch es sind nicht ihre eigenen Gedanken und Wünsche. Die Hospizschwester schreibt Abschiedsbriefe im Auftrag ihrer schwer kranken Patienten und überreicht deren Nachrichten, nachdem sie verstorben sind. Bis sie einen Brief verfasst, bei dem sie keine Zeit verlieren darf. Denn manchmal lohnt es sich zu kämpfen: Für die Liebe. Für das Glück. Für den einen Moment im Leben, in dem die Sterne am Himmel ein wenig heller leuchten.

[Rezension] Die sieben Schwestern || Lucinda Riley



Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihrer Familie, und sie taucht ein in das mondäne Paris der Jahrhundertwende, wo einst eine schöne junge Frau aus Rio einem französischen Bildhauer begegnete. Und erst jetzt fängt Maia an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet.

[Rezension] Für alle Tage, die noch kommen || Teresa Driscoll



Wie sage ich meinem Kind, dass ich sterben muss? Gar nicht, beschließt Eleanor, als sie von ihrer Brustkrebserkrankung erfährt. Ihre achtjährige Tochter Melissa soll so lange wie möglich eine unbeschwerte Kindheit haben. Stattdessen sammelt Eleanor Gedanken, Erinnerungen und gemeinsame Erlebnisse in einem Buch, das sie bei ihrem Anwalt hinterlegt. Wie fühlt es sich an, wenn die Mutter ohne Abschied geht? Auch siebzehn Jahre danach fühlt Melissa sich unvollständig. Gerade hat sie den Heiratsantrag ihres Freundes Sam abgelehnt, den sie doch innig liebt. Da bekommt sie ein kleines Buch zugestellt – ein Buch, aus dem noch einmal ihre Mutter zu ihr spricht. Es ist voller Rezepte, für die Küche und fürs Leben. Und voller Liebe. Melissa beginnt zu verstehen, was Eleanor für sie getan hat. Sie erkennt, wie sehr sie geliebt wurde. Und sie weiß jetzt, dass sie es auch kann: der Liebe vertrauen.

[Rezension] After forever || Anna Todd



Achtung Spoiler!!!

Die Verbindung zwischen Tessa und Hardin ist so stark wie nie zuvor. Tessa ist längst nicht mehr das süße Good Girl, das sie einmal war. Und Hardin nicht mehr der unberechenbare Bad Guy, in den sie sich leidenschaftlich verliebt hat. Tessa versteht seine gequälte Seele und weiß, dass nur sie ihn beruhigen kann, wenn er ausrastet. Er braucht sie. Doch als die Vergangenheit sie wieder einholt, wird Tessa klar, dass sie ihn nicht retten kann. Zumindest nicht, ohne sich selbst zu opfern.

[Monatsrückblick] Das war los im August


Mittlerweile haben wir den August hinter uns gelassen, Zeit für eine kurzen Rückblick. Was das Lesen angeht, war es einer meiner schlechtesten Monate. Das nehme ich aber gerne in Kauf, da ich weiß, woran es lag. Und zwar stand unsere Hochzeit im Mittelpunkt dieses Monats und da blieb für alles andere fast keine Zeit :)