[Rezension] Schwerelos mit dir || Angelika Lauriel

September 20, 2015 0 Comments A+ a-



Die sechzehnjährige Alena spielt virtuos Klavier und geht völlig darin auf. Ihr Freund, der Sportfreak Hendrik, kann das nicht nachvollziehen. Auch wenn er der coolste Typ an der Schule ist, bekommt Alena immer mehr Zweifel, ob ein Junge, der ihre Musik als "Geklimper" bezeichnet, sie wirklich lieben kann – und sie ihn.

Als sich ihr die Gelegenheit bietet, einen Ferienjob in Frankreich anzunehmen, greift sie zu, auch wenn das ihre Beziehung zu Hendrik auf eine schwere Probe stellt. Die Distanz, so hofft sie, wird ihr helfen, sich über ihre Gefühle klar zu werden. Aber das ist schwer, vor allem, als sie auf Dominic trifft. Der geht ihr zuerst gewaltig auf die Nerven, doch allmählich erkennt sie seine verborgenen Qualitäten. Als Hendrik überraschend in Frankreich auftaucht, stürzt Alena in ein Gefühlschaos.

Woran erkennt man, wann es wirklich Liebe ist?

"Schwerelos mit dir" ist ein klassisches Jugendbuch, in dem die Gefühle Achterbahn fahren, das erste Verliebt-Sein und die erste Eifersucht eine große Rolle spielen. Wir begleiten Alena ein Stück auf dem Weg zum Erwachsen werden, mit all seinen Hochs und Tiefs. 

Alena, ein sechzehnjähriges, verunsichertes, aber verliebtes Mädchen, welches zu Beginn des Buches von Selbstzweifeln geplagt ist und wie ein typisches junges Mädchen agiert. Sie ist noch sehr unerfahren, das merkt man sofort. 
Ihr entgegen steht ihr Freund Hendrik, der als Draufgänger und erfahrener junger Mann daherkommt. Man weiß nicht so recht, wie man ihn zu nehmen hat, leicht kommt einem der Gedanke, er wolle lediglich mit Alena spielen. 
Dominic wird als unscheinbarer Eigenbrötler beschrieben. Er scheint auf den ersten Blick absolut zu Alena zu passen, auch wenn sie sich anfangs ignorieren.
Sein Gegenpart ist seine kleine Schwester, die sich im zarten Alter von 15 Jahren schon verhält, als hätte sie bereits jahrelang Erfahrung in Liebesdingen. 

Alle Charaktere haben mit dem Erwachsen werden zu kämpfen. Manchmal mehr, manchmal weniger glaubhaft. Die Handlungen der Personen waren mir teilweise zu überspitzt dargestellt, ich konnte mich damit nicht identifizieren. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass ich bereits etwas älter als 16 bin. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass heutige Teenies sich schon in Alenas Lage versetzen können. 

Mir war auch die Vorgeschichte, bis Alena endlich mal nach Frankreich reist, zu lange. Ich hätte mir mehr Zeit für Alena und Dominic gewünscht. Da ging es mir dann doch etwas zu rasant und die Geschichte war plötzlich zu Ende. 

Angelika Lauriels Schreibstil ist einfach und modern gehalten. Das Buch ist leicht zu lesen und unterhält zeitweise. 
Ich habe aber gemerkt, dass ich nicht mehr unbedingt zur Zielgruppe dieses Jugendbuchs gehöre, es aber für 14-18-jährige ein schönes Lesevergnügen sein kann.