[Rezension] Daringham Hall - Das Erbe || Kathryn Taylor



Der Amerikaner Benedict Sterling ist in England unterwegs, um sich an der Familie Camden zu rächen, die seine Mutter als junge Frau verstoßen hat. Diese Familie lebt auf dem Anwesen Daringham Hall. Auch die junge Tierärztin Kate gehört weitläufig zur Familie, zumindest pflegt sie einen engen Kontakt zu dem ein oder anderen Bewohner von Daringham Hall. Als Mr. Sterling durch einen dummen Unfall sein Gedächtnis verliert, nimmt Kate ihn als Gast in ihrem Cottage auf. Ebenso lernt er die Bewohner von Daringham Hall kennen und mögen. Und wie sollte es auch anders sein, entwickeln Kate und Ben stärkere Gefühle füreinander. Doch was passiert, wenn Ben wieder einfällt, warum er eigentlich nach England gekommen ist? Steht am Ende Bens Rachegefühl zwischen ihm und Kate?

Zu Beginn war ich wirklich euphorisch ob dieses Buches. Der Prolog versprach eine spannende Familiengeschichte mit etlichen Geheimnissen und Intrigen. 
Von Intrigen war leider nichts zu lesen und sämtliche Geheimnisse blieben auch bis zum Ende des Buches Geheimnisse. Das heißt, der Leser muss zumindest den zweiten Band lesen, um seine offenen Fragen aus Band eins beantwortet zu bekommen. Das bei einem Mehrteiler nicht alles im ersten Teil schon verraten wird, ist mir schon bewusst. Allerdings hat es die Autorin hier etwas übertrieben. Zwar kann sich der Leser das meiste irgendwie schon denken und die Antworten liegen quasi schon in der Luft, ausgesprochen werden sie jedoch nicht. 

Von den Protagonisten Kate und Ben erfährt man nicht wirklich viel, ihre Geschichte bleibt weitestgehend schwammig. Als Leser fällt es deshalb schwer, eine Bindung zu den beiden aufzubauen. Meiner Meinung nach wird den Nebencharakteren viel zu oft zu viel Aufmerksamkeit geschenkt, sie drängen sich an manchen Stellen richtig auf. Die eigentliche Geschichte bleibt dabei leider auf der Strecke. 

Was mir wirklich gut gefällt, ist das wunderschöne Cover. Die verspielte Gestaltung kombiniert mit den frischen Farben ist im Bücherregal ein wahrer Hingucker. Ebenfalls positiv zu bemerken ist, dass das Buch enorm schnell zu lesen ist. Die Seiten fliegen nur so dahin.

Leider sind meine Erwartungen an den Auftakt dieser Reihe nicht in Erfüllung gegangen. Für ein Familiendrama haben mir die Geheimnisse gefehlt, die Charaktere entsprachen lediglich sämtlichen Klischees und der Geschichte fehlt es einfach an nötigem Tiefgang, welchen ich mir bei diesem Genre schon in gewisser Form wünsche.

Weitere Rezensionen zu diesem Buch findet ihr bei diesen Ladies:

Sabine von Buchmomente
Andrea von Leseblick


Keine Kommentare