[Rezension] Wolke 7 ist auch nur Nebel || Mara Andeck



Moya, 18, ist gerade mit der Schule fertig geworden – und an die große Liebe glaubt sie ganz bestimmt nicht. Als ihre beste Freundin Lena sie für ein wissenschaftliches Liebesexperiment anmeldet, macht sie trotzdem mit. Als Versuchskaninchen kann ihr bei diesem Thema schließlich nichts passieren. Oder etwa doch? Plötzlich soll sie sich für einen von drei Jungs entscheiden. Und das auch noch vor laufender Kamera.

Gibt es Liebe wirklich? Oder ist das wieder mal nur eine publikumswirksame Erfindung wie der Yeti oder Loch Ness? Und wenn es sie doch gibt, so ist sie doch sicherlich wissenschaftliche belegbar. Um das herauszufinden, nimmt Moya, die an so einen Quatsch wie Liebe absolut nicht glaubt, an einem Liebesexperiment teil. Drei Wissenschaftler wollen anhand verschiedener Tests beweisen, dass es Liebe wirklich gibt. Was als 3-tägige Testphase beginnt, endet für Moya mit einem zweiwöchigen Englandaufenthalt. Dort soll sie sich, nach drei Dates mit Jungs, die laut Testergebnissen am besten zu ihr passen, für einen von ihnen entscheiden. Ob sich Moya wirklich von der Liebe überzeugen lässt, bleibt natürlich erstmal mein Geheimnis.

Erquickend frisch und unkonventionell gibt uns Mara Andeck einen kurzen Einblick in das chaotische Leben von Moya. Begleitet wird sie stets von ihrer besten Freundin Lena, die ganz fest an die wahre Liebe glaubt, momentan durch eine Trennung aber mit Liebeskummer kämpft. Lena ist es auch, die Moya zu besagtem Experiment anmeldet. Moya lebt bei ihrem Vater. Er und ihre Mutter lieben sich zwar, können aus diversen Gründen jedoch nicht miteinander leben. Moya fehlen zum Thema Liebe also zwei ganz essentielle Vorbilder. Man kann ihr also kaum einen Vorwurf machen.

Mit 350 Seiten ist "Wolke 7 ist auch nur Nebel" doch ein relativ kurzes Buch, was sich auf die Tiefe des Inhalts auswirkt. Viele Ereignisse wurden meiner Meinung nach zu schnell abgewickelt, obwohl mehr Tiefgang hier und da schöner und glaubwürdiger gewesen wären. Gerade die Dates von Moya und den Jungs werden in ein paar Sätzen abgeklappert, was ich wirklich schade fand. Das Konzept an sich war nichts Neues, hat aber vor allem mit seinem Humor für eine kurzweilige Unterhaltung und Lesevergnügen gesorgt. Der Titel ist super gewählt und das Cover ist unheimlich toll gestaltet.

Mara Andecks "Wolke 7 ist auch nur Nebel" eignet sich absolut für alle Jugendlichen, die auch an der Liebe zweifeln oder gerade erste Erfahrungen mit der ersten großen Liebe machen. Natürlich auch für alle Junggebliebenen, die sich für einen Moment zurück in die Teenie-Zeit versetzen wollen. Ein wahrer Pageturner, welcher mit gut gelaunten Charakteren und einer lustigen Story für Zwischendurch daher kommt.

Weitere Rezensionen findet ihr hier:







Kommentare

  1. Hey!
    Mir hat das Buch auch gut gefallen. Locker zu lesen, die Geschichte ist spannend und die Protagonisten waren interessant und sympathisch.
    Etwas mehr Tiefe hätte dem Buch nicht geschadet, aber so war es auch okay.
    LG
    Yvonne
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
  2. Ich schließe mich da genau an. Ich fand das Buch auch echt unterhaltsam und mochte es sehr gerne, aber einiges ging mir auch zu schnell. Gerade die Dates, wie du ja auch schon sagst. Da hätte ich wirklich ein bisschen mehr drüber erfahren als nur in wenigen Sätzen ganz grob, was ihr Aufgabe war.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen