[Nachgefragt] Nina Lealie steht Rede und Antwort

© Nina Lealie
Hallo ihr Lieben,

"Nachgefragt" geht in die zweite Runde. Mit von der Partie ist heute die 21-jährige Nina Lealie, erfolgreiche Wattpad-Autorin, die im April ihr erstes Buch veröffentlicht hat. Ihr Debüt "Heartdance - Nur mit dir" ist ein New-Adult-Roman basierend auf einer Fanfiction. Um was es geht und vor allem, wie es mir gefallen hat, könnt ihr in meiner Rezension nachlesen.

Vielen Dank an Bastei Entertainment, die sowohl das Buch zur Verfügung gestellt haben, als auch den Kontakt zu Nina hergestellt haben. Und natürlich ein herzliches Dankeschön an Nina, dass sie sich die Zeit genommen hat, mir Rede und Antwort zu stehen.




1. Du hast deine Autorenkarriere ja bei Wattpad begonnen. Wie kamst du dazu bzw. was hat dich dazu bewogen, deine Geschichten dort zu veröffentlichen?

Erfahren habe ich von dieser Plattform durch Instagram. Dort bin ich über ein Bild gestolpert, das zu einer englischen Geschichte verlinkt hat, nämlich zu „After“ von Anna Todd. Ich war natürlich neugierig und habe Wattpad unter die Lupe genommen. Da ich selbst sehr viel und gerne lese, war die Seite natürlich perfekt für mich! :) Geschichten anderer Leute lesen, kommentieren, immer weiterverfolgen und gemeinsam mit den anderen Lesern mitfiebern ... irgendwann kann man nicht mehr widerstehen und möchte dann logischerweise auch selbst ausprobieren, wie das ist, wenn man in die Tasten haut und etwas schreibt. Das habe ich also getan und habe mein erstes Buch angefangen, das jetzt als „Heartdance“ veröffentlicht wurde. :) Inzwischen bin ich auch nur noch zum Schreiben auf Wattpad, zum Lesen komme ich dort leider überhaupt nicht mehr.


2. Du wirst mittlerweile oft im gleichen Atemzug mit Anna Todd genannt. Was meinst du, woran liegt das? Und hast du selbst die „After“-Reihe gelesen?
Das liegt wahrscheinlich daran, dass sowohl Anna Todds Bücher ursprünglich eine Fanfiction-Reihe über Harry Styles waren, genauso wie meine Trilogie. Unsere Bücher sind aber von Grund auf komplett verschieden und trotzdem werden Parallelen gesucht, einfach weil sie zu den ersten „Online-Fanfictions“ gehören, die (mit Namensänderungen) veröffentlicht wurden.

Ja, ich habe die „After“-Reihe ab dem Anfang des zweiten Buchs auf Wattpad live mitverfolgt. Ich muss aber zugeben, dass sie mir nicht gefallen hat. ;) Ich habe die gedruckten Bücher nicht gelesen, nur die Online-Versionen und so auch den Hype direkt mitbekommen, der wirklich groß und auch mitreißend war. Egal, ob man die Bücher mochte oder nicht, irgendwie musste man doch weiterlesen, weil es ständig immer überall um die „After“-Bücher ging und jeder kommentiert hat und so weiter! So ein Trubel fasziniert mich immer wieder. :)


3. Sam ist leidenschaftliche Tänzerin und Studentin. Gibt es da Parallelen zu dir? Und was machst du neben dem Schreiben beruflich?

Ja, Parallelen gibt es eindeutig zwischen ihr und mir. ;) Ich habe mein Buch damals angefangen, als es niemanden interessiert hat, dass ich schreibe. Ich habe es für mich geschrieben, einfach weil es mir Spaß gemacht hat. Und genauso bei Null angefangen wie alle anderen auch! Also konnte ich in meiner kleinen One Direction-Story tun und lassen, was ich wollte. Irgendwie habe ich dann automatisch einiges von mir selbst in Sam hineingestrickt – ich bin aber nicht so theatralisch und dramatisch wie sie. :D Im Laufe der Bücher verlieren sich die Parallelen zwischen uns aber doch sehr.


4. Soziale Medien spielen in deinem Buch eine große Rolle, die auch zu einigen Missverständnissen führen. Mir persönlich ist das auch schon passiert und es liegt meiner Meinung nach oft daran, dass das geschriebene Wort anders verstanden wird, als es gemeint war. Besonders da Gestik und Mimik dabei fehlen. Ist dir ähnliches auch schon passiert?

Ich glaube, das kennt jeder, dass man privat mit jemandem schreibt und man sich mal missversteht – oder dass man einen Artikel liest, in dem etwas anders rüberkommt, als es vom Verfasser gemeint war. In unserer momentanen Zeit steht und fällt sehr viel mit dem geschrieben Wort. Das Internet beherrscht unser Leben, wenn ich das mal so drastisch ausdrücken darf. :D Und genau das wollte ich in „Heartdance“ auch einfangen. Es soll realistisch wirken, denn wie oft passieren Missverständnisse, da die Leute heutzutage lieber schreiben als telefonieren? Richtig, ständig. Und davor sind eben nicht einmal Weltstars wie Hale Silver sicher. ;)


5. Hast du Vorbilder oder Musen was das Schreiben angeht? Wenn ja, inwiefern beeinflussen sie deine Geschichten?

Vorbilder habe ich, um ehrlich zu sein, nicht, nein. Ich habe eigentlich auch keine Lieblingsautoren. Ich lese das, was mir gefällt, und wenn es ein Buch von einem Autor ist, von dem ich ein anderes Buch gar nicht mochte. Das schränkt meiner Meinung nach nur den Horizont ein, wenn man sich auf bestimmte Autoren fixiert.

Meine Muse ist das Leben. Eigene Erfahrungen, Filme, Songs, andere Bücher, Erzählungen und Erlebnisse von Freunden und Familie, Träume … all das beeinflusst mein Schreiben.


6. Ich meine gelesen zu haben, dass „Heartdance“ eigentlich aus drei Teilen besteht. Wird es denn eine Fortsetzung geben, oder ist das aktuelle Buch eine Art Zusammenfassung aller drei Teile?

„Heartdance – Nur mit dir“ ist der erste Teil einer Trilogie, das stimmt, und beinhaltet auch wirklich nur das erste Buch. Die anderen beiden Teile sind ebenfalls auf Wattpad online, genauso wie die ursprüngliche Version von „Heartdance“, was damals noch „Heartbeat“ hieß. Ob die anderen zwei Teile auch rauskommen werden? Warten wir das doch mal ab. ;)


7. Würdest du bitte noch folgende Sätze beenden:

- Ich liebe das Schreiben, weil mich schon immer die Tatsache fasziniert hat, dass ich mir meine eigenen Welten erschaffen kann. So, wie ich sie gerne hätte. Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch lest oder einen Film schaut, und irgendwann denkt: „Oh nein, das hätte ich ja ganz anders geschrieben!“ Wenn ihr euer eigenes Buch schreibt, seid ihr das Schicksal, das die Fäden in der Hand hält. Dann entscheidet ihr selbst, was als nächstes passiert. Wie der Leser sich beim Lesen fühlen soll. Ob es ein Happy End gibt oder eben nicht. Ich liebe es, mit dem Schreiben die Kreativität anderer Menschen zu fördern, wenn sie während des Lesens Bilder im Kopf haben und sich jeder eine Situation, einen Charakter, den ganzen Inhalt visuell anders vorstellt.

- Ich schreibe am liebsten nachts. Ich bin eine Nachteule – ich habe sogar für das Abi nachts gelernt. :D Meine nächtlichen Kreativschübe sind mir schon bestens bekannt. Oft schreibe ich dann mehrere Blätter voll mit all dem, was mir so durch den Kopf geht, dann gehe ich anschließend schlafen und wundere mich am nächsten Tag, wenn ich meine Notizen lese, was ich nachts fabriziert habe. :D

- Meine Tipps gegen eine Schreibblockade sind, es einfach sein zu lassen, wenn es nicht geht. Erzwingen bringt nichts. Man sollte nur dann schreiben, wenn es auch Spaß macht, sonst ist man im Nachhinein eh nicht zufrieden und der ganze Aufwand hat nichts gebracht. Lieber eine Runde rausgehen, Sport machen, den Kopf frei kriegen und wenn es anschließend klappt, ganz in Ruhe ungestört schreiben. Es soll ja Spaß machen und keine grauen Haare und Falten bringen. ;)

- Ein perfekter Tag startet mit ausschlafen! :D Und anschließend einer großen Tasse heißer Schokolade. :)

- Ein Leben ohne die Möglichkeit, meine Kreativität so auszuleben, wie ich es möchte, kann ich mir nicht vorstellen.

- Wenn ich 70 bin, möchte ich zufrieden auf ein erfülltes Leben zurückschauen können, auf das ich stolz sein kann, damit ich dann in Ruhe die nächsten 40 Jahre noch leben kann. ;)


Allein durch ihre Antworten ist mir Nina richtig sympathisch geworden und ich drücke ihr beide Daumen, dass sie es schafft, sich in der großen Buchwelt zu etablieren und wünsche ihr für die Zukunft alles Liebe. 



Keine Kommentare