[Rezension] Love and Confess || Colleen Hoover



Vor fünf Jahren hat Auburn ihre erste große Liebe in Dallas zurücklassen müssen, verbunden mit einem Schmerz, den sie bis heute nicht ganz überwunden hat. Als sie eines Abends im Schaufenster einer Kunstgalerie Briefe mit anonymen Bekenntnissen entdeckt, ist sie zutiefst berührt, denn auch sie trägt ein Geheimnis mit sich. Niemand soll von ihrer Vergangenheit wissen – vor allem nicht Owen, der junge Künstler mit den grünen Augen, der sich von den Geschichten anderer Menschen für seine Bilder inspirieren lässt. Vom ersten Augenblick an fühlt sie sich zu ihm hingezogen und Owen geht es nicht anders. Die beiden verlieben sich mit ungeahnter Wucht ineinander. Doch auch Owen hat ein Geheimnis, das alles zu zerstören droht, was ihnen wichtig ist.

Nachdem man auf Instagram, Facebook & Co gar nicht um dieses Buch herum kam, wollte ich mich selbst von dem Hype überzeugen. Und ja, auch ich bin ein Fan von Auburn und Owen geworden. 

Das wunderbare ist, dass Colleen Hoover es schafft, eine herrlich gefühlvolle Stimmung in dieses Buch zu bringen, ohne auf die üblichen Klischees zurück zu greifen. Natürlich tragen unsere beiden Protagonisten ihr Vergangenheits-Päckchen mit sich herum und wagen es nicht, dies dem jeweils anderen Preis zu geben. Diese sind jedoch nicht alles zerstörend und hindern Auburn und Owen nicht daran, sich ihre Gefühle zu gestehen und es miteinander zu versuchen, auch wenn ihnen dabei einige Steine in den Weg gelegt werden. Bei der Offenbarung von Auburns "Geheimnis" reagiert Owen sehr erwachsen und verständnisvoll. Eifersuchtsdramen sucht man hier vergeblich, ebenso wie kindische Zankereien oder Wutausbrüche. 

Die Geschichte von Auburn und Owen ist sehr glaubwürdig und realitätsnah. Ich kann mir schon vorstellen, dass sie auch so "in echt" passieren könnte. Und genau das macht das Buch aus, denn es ist keine an den Haaren herbei gezogene Liebesgeschichte, die auf Wolke 7 spielt und alle eine rosarote Brille tragen. Sie weckt Gefühle wie Trauer, Freude und Mitgefühl in gleichem Maße. Ebenso hervor zu heben ist, dass Colleen Hoover auch Themen wie berufliche Orientierung, Selbstfindung und Familiensinn mit einfließen lässt. 

Ein ganz toller Aspekt ist der Beruf von Owen und dessen Umsetzung. Anonyme Geständnisse bildhaft auf der Leinwand festzuhalten ist eine tolle Idee. Die Zeichnungen im Buch sind wunderschön und geben ihm einen ganz besonderen Glanz. 

"Love and Confess" ist ein wahrer Pageturner, kommt ohne viel Klimbim daher und verzaubert den Leser ab der ersten Seite. Nicht nur junge Leserinnen dürften Hoovers Worte ansprechend finden. Auch für Leser, die Jugendbücher nicht unbedingt als bevorzugtes Genre ansehen, dürfte dieses Buch eine schöne Abwechslung sein. Vielleicht auch, um sich nochmal das Gefühl des ersten Verliebtseins in Erinnerung zu rufen oder einfach nur, um wieder einmal eine wirklich schöne Liebesgeschichte zu lesen. 

Keine Kommentare