[Rezension] Wenn du mich siehst || Nicholas Sparks

Mai 20, 2016 0 Comments A+ a-



Erkenne die Liebe. Erkenne die Gefahr.

Mitten auf einer einsamen nächtlichen Landstraße hat die 28-jährige Maria eine Reifenpanne. Ein Wagen hält, ein bedrohlich muskelbepackter Mann mit Schlägervisage steigt aus – und wechselt ihr freundlich den Reifen. Colin Hancock hat schon viele dumme Entscheidungen in seinem Leben getroffen und bitter dafür büßen müssen, eine Beziehung ist das Letzte, was er sucht. Doch so wenig Maria und Colin zusammenzupassen scheinen und so sehr sie sich auch dagegen wehren: Sie verlieben sich rettungslos ineinander. Aber ihnen droht größte Gefahr, denn ein finsteres Kapitel aus ihrer Vergangenheit holt Maria ein und lässt sie um ihr Leben fürchten. Werden die alten Dämonen alles zerstören, oder kann ihre Liebe Colin und Maria in der dunkelsten Stunde retten?

Wie hab ich mich auf den neuen Roman von Nicholas Sparks gefreut, schließlich ist er nicht umsonst einer meiner Lieblingsautoren. Umso größer war die Enttäuschung, je weiter ich im Buch vorankam.  Doch fangen wir vorne an. Der Start war nämlich ziemlich vielversprechend. Ein Mann, eine Frau, sie lernen sich kennen, sie daten sich - alles absolut nach meinem Geschmack. So weit, so gut. Leider bringt Sparks dann diverse Thrillerelemente mit ein, die die schöne Liebesgeschichte in den Hintergrund rücken lassen. Im Prinzip keine schlecht Idee, das hat er bei vorherigen Büchern auch schon getan. Bei "Wenn du mich siehst" war es jedoch zu viel des Guten. Diese Komponente hat meiner Meinung nach die Romantik zerstört, hab ich mich doch gerade darauf gefreut. Ein Sparks-Roman beinhaltet für mich Herzschmerz, Liebe, Eifersucht, Streit, Versöhnung. All das kam mir hier absolut zu kurz. 

Ich meckere hier auf hohem Niveau, denn stilistisch ist das Buch einwandfrei wie immer. Nicholas Sparks weiß es, mit Worten umzugehen, den Charakteren Leben einzuhauchen. Vielleicht hätte mich das Buch überzeugen können, wenn ich es ganz ohne Erwartungen angegangen wäre. Nicholas Sparks steht für mich nun mal für große Gefühle, nicht für das Abtriften in das Thriller-Genre, zumindest nicht in dieser Menge, wie es hier der Fall ist. 

Ihr solltet euch von meinen Worten nicht abschrecken lassen, das Buch zu lesen. Bildet euch bitte eure eigene Meinung, ich bin hier kein Maßstab :) Lasst mir doch eure Meinung da, wenn ihr das Buch schon gelesen habt. 

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Heyneverlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.