[Rezension] Sehnsucht nach Somerton Court || Leila Rasheed



Achtung: Spoilergefahr - Band 3!!!

Somerton Court versinkt, ohne designierten Erben im Chaos. Obwohl seine Familie ihn angefleht hat, es nicht zu tun, hat sich Lord Averley zum Einsatz an der Front gemeldet. Und nur wenige Wochen später ist er tot. 
Sebastian Templeton sieht angesichts des bevorstehenden Gerichtsprozesses nur noch einen Ausweg: auch er zieht in den Krieg und lässt den jungen Mann zurück, den er liebt, mit dem er aber niemals wird leben können.

Unterdessen verbringt Rose Averley die Flitterwochen mit Alexander, dem Duke von Huntleigh, in Ägypten. Doch als sie die schrecklichen Nachrichten erreichen, will sie nichts sehnlicher als wieder zurück nach Hause. Denn trotz des Krieges und der schrecklichen Wirren bedeutet Somerton immer auch Hoffnung.
Wie sich bereits zum Ende des zweiten Teils angedeutet hat, befinden wir uns zu Beginn und während der gesamten Zeit des finalen Bandes im ersten Weltkrieg. Und der bringt nicht nur Angst und Schrecken mit sich, sondern zwingt einige Charaktere zum Überdenken ihrer aktuellen Lebenssituation. Für jedes der Averley/Templeton-Kinder bringt der Krieg andere Probleme mit sich. Während Georgianna gezwungen ist, Somerton Court über Wasser zu halten, melden sich Charlotte und Sebastian zum Dienst für ihr Land. Ada scheint sich uneingeschränkt auf ihr Studium zu konzentrieren, ohne zu wissen, dass ihre Kenntnisse und Beziehungen ihr zuhause retten könnten. 
Leila Rasheed trumpft im letzten Teil der Somerton-Saga nochmal richtig auf. Neben altbekannten Charakteren, kommen hier stetig neue hinzu. Zwischenzeitlich fragt man sich, wo das hinführen soll, doch jeder Einzelne trägt seinen Teil zum Gelingen der Handlung bei. So haben wir einen rundes Ende, welches keine Fragen offen lässt. 

Während in den ersten beiden Bänden vor allem Ada und Rose im Vordergrund standen, so widmen wir uns hier hauptsächlich den Schicksalen von Charlotte und Sebastian. Gerade Charlotte, die wir als verwöhntes, hochnäsiges und intrigantes Stadtkind kennengelernt haben, legt eine Entwicklung hin, mit der ich absolut nicht gerechnet habe. So hab ich sie in diesem Teil wirklich gern gewonnen und ihre Zeit in Frankreich mit Staunen verfolgt. Das gleiche gilt für ihren Bruder Sebastian, ein Lebemann wie er im Buche steht. Doch auch ihn verschlägt es nach Frankreich an die Front, wodurch auch er eine Wandlung annimmt, die ihn die Welt aus anderen Augen sehen lässt - wortwörtlich!!! 

Alles in allem hat mich "Sehnsucht nach Somerton Court" nochmal richtig mitfiebern lassen. Überraschungen und Wendungen gab es auch hier wieder en masse, was die Spannung zusätzlich aufrecht erhalten hat. Die Familiensaga hat sich von Band zu Band gesteigert und findet sein großartiges Ende nun mit diesem Buch, welches mich zufrieden und mit einem Lächeln im Gesicht zurücklässt. 

Eine wunderbare Trilogie, die vor allem mit ihren vielfältigen Charakteren und dem herrschaftlichen Setting im England des frühen zwanzigsten Jahrhunderts überzeugen kann. 

Keine Kommentare