[Rezension] Die Nachtigall || Kristin Hannah

September 25, 2016 3 Comments A+ a-



Inhalt


Zwei Schwestern im von den Deutschen besetzten Frankreich: Während Vianne ums Überleben ihrer Familie kämpft, schließt sich die jüngere Isabelle der Résistance an und sucht die Freiheit auf dem Pfad der Nachtigall, einem geheimen Fluchtweg über die Pyrenäen. Doch wie weit darf man gehen, um zu überleben? Und wie kann man die schützen, die man liebt?
 
In diesem epischen, kraftvollen und zutiefst berührenden Roman erzählt Kristin Hannah die Geschichte zweier Frauen, die ihr Schicksal auf ganz eigene Weise meistern.


Meine Meinung


Nachdem ich Kristin Hannah dieses Jahr als Autorin für mich entdeckt habe, stand es außer Frage, dass auch ihr neuestes Werk den Weg in mein Bücherregal finden wird. Auf wundersame Weise fand kurze Zeit später eine Anfrage des Aufbau Verlages den Weg zu mir, in der es darum ging, sich für das Bloggerprojekt zum Buch "Die Nachtigall" bewerben zu können. Ein Wink des Schicksals, dachte ich mir, also Bewerbung abgetippt und bald darauf, durfte ich mich Teilnehmerin nennen.

"Die Nachtigall" birgt schwere Kost, denn Schauplatz ist Frankreich im Zweiten Weltkrieg. Geht es in vielen Büchern darüber, wie die Männer die Zeit an der Front erlebten, so gibt uns Kristin Hannah in ihrem Buch einen sehr guten Einblick darüber, wie es den Frauen zu dieser Zeit erging.

In der Liebe finden wir heraus, wer wir sein wollen. Im Krieg finden wir heraus, wer wir sind. (S. 7)
Vianne und Isabelle sind Schwestern, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten. Doch beide tragen ihr Herz am rechten Fleck, wie sich im Laufe der Geschichte herausstellt. Während Vianne versucht, ihre Tochter Sophie und sich selbst durch die schweren Zeiten von Essensrationen und Belagerungen zu bringen, so stellt sich Isabelle an die Spitze der sogenannten "Francaise libres", die für Frankreichs Befreiung kämpfen. Beiden Frauen wird im Krieg alles abverlangt, hungern steht an der Tagesordnung, an jeder Ecke droht die Festnahme durch die Deutschen. Und doch schaffen es beide, jede auf ihre Weise, sich mutig gegen den Feind zu stellen, sich immer wieder aufzurappeln und für ihre Sache einzustehen. Beide Protagonistinnen werden von der Autorin dargestellt, als das was sie waren: großartige, mutige Frauen, die ums blanke überleben kämpfen.

Liebe. Sie war der Anfang und das Ende von allem, das Fundament und die Decke und die Luft dazwischen. (S. 587)
Kristin Hannah ist eine Autorin, die so bildhaft beschreibt, als stünde man mitten im Geschehen. Man fühlt die Angst, man riecht den Rauch, man hört Flugzeuge über sich dröhnen und hat das "Ratatat" der Gewehre in den Ohren. Die anhaltende Angst, der stete Hunger, das Leben ohne Heizung oder warmes Wasser, all das kann ich in der heutigen Zeit kaum nachvollziehen. Und doch ging es mir an die Nieren, zu lesen, wie es den meisten Menschen im Krieg erging. Und ich hoffe inständig, es nie selbst erleben zu müssen. Viele Stellen rührten mich zu Tränen, nicht nur weil es traurige Ereignisse waren, sondern weil es mich wütend machte, wie unfair mit den Menschen umgegangen wurde.

Wunden heilen. Die Liebe bleibt. Wir bleiben. (S. 602)
Mit "Die Nachtigall" ist der Autorin wieder einmal ein Meisterwerk gelungen, welches den Leser völlig einnimmt, das Herz berührt und zu Tränen rührt, ihn hoffen lässt, wo kaum Hoffnung zu sein scheint. Kristin Hannah liefert eine Geschichte, die das Leben geschrieben hat, genauso, wie es zu dieser Zeit war. Vianne und Isabelle stehen stellvertretend für all die Frauen, die im Krieg ihr Leben riskiert haben, um ein kleines Stück Gerechtigkeit zu erfahren, um ihre Lieben zu schützen und ihr Land zu verteidigen. Ich ziehe meinen Hut vor all den mutigen Frauen, die dieses Risiko auf sich genommen haben.


Fazit


Ein großartiges Buch, welches vor Kraft strotzt und den Leser bewegt. Ein Buch, welches ich kaum aus den Händen legen konnte. Ein Buch über die Liebe, die uns auf so viele Wege erreichen kann, wenn wir es zulassen und sie zu erkennen versuchen und über die Hoffnung, die wir nie aufgeben dürfen, so klein sie auch sein mag.

Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; doch am größten unter ihnen ist die Liebe. (1.Korinther 13)
Ich bedanke mich beim Verlag Rütten & Loening für die Möglichkeit, das Buch als Rezensionsexemplar lesen zu dürfen.

3 Kommentare

Write Kommentare
Janine B.
AUTHOR
Sonntag, Oktober 02, 2016 delete

Hallo Janine! :)

Das ist interessant, ich lese nämlich eher Geschichten, in denen man die Leute kennenlernt, die nicht direkt im Krieg involviert sind, als von Männern und ihren Empfindungen an der Front.
Von Kristin Hannah konnte ich mich dieses Jahr auch schon überzeugen und deswegen steht "Die Nachtigall" selbstverständlich auch auf meiner Wunschliste. ;) Ich finde deine Rezension echt gelungen, vor allem deine ausgewählten Zitate über die Liebe gefallen mir richtig gut! Man merkt, dass du schwer begeistert und ziemlich berührt davon warst. Nun, das macht mich jetzt gerade nicht unbedingt weniger neugierig auf die Geschichte. :D

Herzliche Grüße! ♥

Reply
avatar
Montag, Oktober 03, 2016 delete

Hey Liebes,

ich hoffe, du kannst das Buch ganz bald lesen, es ists wirklich wert. Und natürlich bin ich gespannt, wie es dir gefallen wird. Ich halte meine Augen ganz weit offen, damit ich deine Rezi auf keinen Fall verpasse :)

Reply
avatar
Tabea
AUTHOR
Sonntag, Dezember 04, 2016 delete

Huhu!
Dieses Buch passt genau in mein Beuteschema. Ich mag solche historischen Werke. Und speziell auch Geschichten über die französische Résistance, darum ist dieses Buch auf meiner Wunschliste. Danke für Deine Rezension, sie ist wirklich schön zu lesen und das Bild und die Zitate sind gelungen!
Einen schönen Sonntag, Tabea

Reply
avatar