[Rezension] Stepbrother Dearest || Penelope Ward

September 06, 2016 7 Comments A+ a-



Inhalt

Greta freut sich auf das letzte Jahr an der Highschool, denn ihr Stiefbruder Elec, dem sie noch nie begegnet ist, zieht für das Abschlussjahr von Kalifornien zu ihnen nach Boston. Doch Elec stellt sich als rebellischer Macho heraus, der jeden Abend ein anderes Mädchen mit nach Hause bringt – am meisten aber stört Greta die Art, wie ihr Körper auf ihn reagiert. Und als eine gemeinsame Nacht alles verändert, ist es auch um ihr Herz geschehen. Doch so schnell wie Elec in Gretas Leben getreten ist, so schnell verschwindet er auch daraus. Jahre später begegnet sie ihm wieder und muss feststellen, dass aus dem Teenager ein Mann geworden ist, der immer noch die Macht besitzt, ihr Herz in tausend Teile zu zerbrechen.


Meine Meinung

Nachdem dieses Buch in meinem Blogger-Umfeld dermaßen gehypt wurde, habe ich es mir kurzerhand auch zugelegt. Es musste auch nur knapp eine Woche auf dem SuB auf Erlösung warten und innerhalb kürzester Zeit war es auch schon durchgelesen. Sprich, der Inhalt war so gut, dass ich es fast in einem Rutsch durchgelesen hatte. Das ist der Nachteil an guten Büchern, sie sind immer so schnell zu Ende.

Man könnte zunächst meinen, dass es sich bei "Stepbrother Dearest" um eine typische New-Adult-Story handelt. Doch sie ist so viel mehr als das. Penelope Ward beschert uns die Geschichte von Greta und Elec, die eine Flut an Emotionen transportiert, ohne kitschig zu sein. Eine Geschichte, die das Drama des Verliebtseins mit den richtigen Worten beschreibt und es den Leser auch fühlen lässt. Freud und Leid liegen hier immer wieder nah beieinander, ohne übertrieben zu wirken. Die Protagonisten Greta und Elec sind sehr authentisch und handeln sehr vernünftig und vor allem nachvollziehbar. Das hat mir besonders gut gefallen, denn als Leser kann man sich absolut in die beiden hineinversetzen.

Das Buch ist aus Gretas Sicht geschrieben und an manchen Stellen wünschte ich mir, doch mal einen Blick in Elecs Gedanken werfen zu können. Und die Autorin hat mich nicht enttäuscht, und meinen Wunsch auf ganz besondere, wenn auch etwas zu ausführliche Weise, umgesetzt. Das gab der Geschichte nochmal eine andere Richtung, auch wenn sie sich dadurch leicht künstlich in die Länge gezogen hat. Wobei das der einzig größere Kritikpunkt ist, den es zu diesem Buch gibt. Der rote Faden des Buches sind die Anagramme, die Elec immer wieder benutzt. Es ist schon fast eine Sucht von ihm, aus Wörtern, die ihm gefallen, neue zu bilden, die die Vertrautheit zwischen Greta und ihm und seine Liebe zu ihr, beschreiben.

Mit dem Schreibstil kam ich von Beginn an sehr gut klar. Die Kapitel sind nicht all zu lange gehalten, was das Lesen meiner Meinung nach immer etwas flüssiger macht. Ein kleines, eigentlich unbedeutendes Problem hatte ich mit dem Ausdruck "Mami", den Elec für seine Mutter benutzt. Es steht so im Widerspruch zu ihm, dass ich mit dieser Übersetzung einfach nicht klar komme. Das aber nur am Rande, denn dem Buch tut es keinen Abbruch.

Die Thematik des Buches, Liebe zwischen Geschwistern bzw. Stiefgeschwistern, wurde hier weniger dramatisch umgesetzt als befürchtet. Ich finde eine Beziehung zwischen Stiefgeschwistern nicht verwerflich, schließlich sind sie in keinster Weise miteinander blutsverwandt. Und so ist auch Penelope Ward an das Thema herangegangen. Eine gute Abwechslung an fröhlichen, jugendlichen, aber auch ernsten und schwierigen Momenten macht das Buch aus und lässt es sehr real erscheinen.


Fazit

Ein großes Lob an die Autorin, die mir mit ihrem Roman sehr unterhaltsame, wenn auch mit ein paar Tränchen gespickte Lesestunden bereitet hat. Eine ehrliche, tiefgründige Geschichte zweier Menschen, die scheinbar immer zur falschen Zeit am falschen Ort sind, die die Suche nach IHREM perfekten Zeitpunkt aber nie aufgeben. 

7 Kommentare

Write Kommentare
Dienstag, September 06, 2016 delete

Huhu Janine,

"Stepbrother Dearest" habe ich schon gelesen und geliebt. Ein echt tolles Buch, das mich ab der ersten Seite in seinen Bann zog. Ich bin auf weitere Bücher (unabhängig von SD) der Autorin sehr gespannt.

Liebe Grüße
Jenny

Reply
avatar
Donnerstag, September 08, 2016 delete

Genau so ging es mir auch. Super, wenn uns Bücher so fesseln könne, oder?
Liebe Grüße <3

Reply
avatar
Samstag, September 17, 2016 delete

Hallo :-)
auf deinen Blog bin ich über das Kommentierwochenende aufmerksam geworden. Dein Blog gefällt mir sehr gut und du hast eine sehr interessante Bücherauswahl hier. :-)

Stepbrother dearest habe ich im englischen Original gelesen und war hin und weg. Mir ist das Buch sogar noch nach Tagen so im Kopf herum gegangen, das ist mir bisher noch nicht oft passiert. :-)

Ich bleib auch gern als Leserin und freu mich auf neue Beiträge von dir.

LG
Ena
https://tintentick.blogspot.de/

Reply
avatar
Friedelchen
AUTHOR
Samstag, September 17, 2016 delete

Ha, so unterschiedlich können die Geschmäcker sein. Ich fand das Buch richtig mies :-D Elecs Hals-Fetisch ging mir so dermaßen auf den Keks und dass mit deinem Wunsch und wie er erfüllt wurde, hat mich einfach nur genervt, da habe ich die Seiten nur noch überblättert.

Reply
avatar
Julia
AUTHOR
Sonntag, September 18, 2016 delete

Hallo Janine
Nach so einer Rezension bleib ich doch gleich als Leserin. Du hast mich direkt neugierig auf das Buch gemacht und es wandert auf meine Leseliste.
Dein Blog finde ich übrigens auch wunderschön und übersichtlich. Ein Hoch auf #litnertzwerk :D
Viele Grüsse
Julia

Reply
avatar
Sonntag, September 18, 2016 delete

Ohja, der Halsfetisch hat mich auch das ein oder andere Mal mit den Augen rollen lassen. Ansonsten habe ich das Buch sehr sehr gerne gemocht :)

Reply
avatar
Sonntag, September 18, 2016 delete

Freut mich sehr, dass ich dich mit meiner Begeisterung anstecken konnte. Bin gespannt auf deine Meinung zu dem Buch, wenn du es gelesen hast :)

Jawohl, ein großes Lob an die Veranstalterin von #litnetzwerk :)

Liebe Grüße <3

Reply
avatar