[Rezension] Die Stille vor dem Tod || Cody McFadyen

Oktober 15, 2016 1 Comments A+ a-


Inhalt


Im Haus der Familie Wilton ist Schreckliches geschehen: Die gesamte fünfköpfige Familie wurde ermordet, und der Täter hat durch eine mit Blut geschriebene Botschaft Smoky Barrett mit der Lösung des Falls beauftragt. Doch die Wiltons sind nicht die einzigen Opfer. Insgesamt drei Familien wurden in der gleichen Nacht und in unmittelbarer Nähe voneinander getötet. »Komm und lerne«, lautet die Botschaft an Smoky. Es wird ein grausamer Lernprozess, das Böse in seiner reinsten Form, in seiner tiefsten Abgründigkeit zu spüren. Smoky gelangt an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Und weit darüber hinaus.


Meine Meinung


Nachdem ich die Reihe um Smoky Barrett und ihr Team in Windeseile gelesen habe, um pünktlich zum 5. Teil auf Stand zu sein, war ich nun doch dermaßen gespannt auf ein Wiedersehen mit Smoky & Co., dass ich die ersten kritischen Stimmen erstmal gekonnt überhört habe. Am Ende sollten sie leider doch recht behalten.

"Die Stille vor dem Tod" unterteilt sich in drei Abschnitte - "Geburt", "Stille" und "Ansprache". Im ersten Teil wirft uns Cody McFadyen direkt ins Geschehen hinein, feuert eine Grausamkeit nach der anderen auf uns ab und steigert sich dabei ins Unermessliche. Seite um Seite stapeln sich die Ereignisse, ohne dass jedoch näher darauf eingegangen wird oder eines zum Abschluss gebracht wird. Der Autor lädt erstmal alles ab, was ihm im Kopf herumzugeistern scheint, um es dann später weiterzuverfolgen. Die Handlung, die wie im Klappentext beschrieben, sehr rasant an Fahrt aufnimmt, und Smoky auffordert, die Ermittlungen aufzunehmen, endet mit Beginn des zweiten Abschnitts.

Denn es folgt Stille, im wahrsten Sinne des Wortes. Als Hörer war ich gefangen in Smokys unaufhörlichem Gedankenkarussell. Teilweise wusste ich nicht, ob ich mich noch im Hier und Jetzt befinde, oder Smoky mal wieder in die Vergangenheit abgetaucht ist und über gelöste Fälle sinniert. Was ich dieses Mal als sehr störend empfinde, ist das intensive Wiederholen der Geschehnisse aus den letzten 4 Bänden. Es fühlte sich an, als müsste sich McFadyen alles noch mal genau vor Augen halten, um dann zu entscheiden, wie es mit Smoky weitergehen soll. Leider passiert in diesem Abschnitt auch nichts, was die Handlung aus dem Abschnitt "Geburt" weiterbringen würde. Für mich ein völlig sinnloser Zwischenteil, den man durchaus hätte weglassen können.

Der Beginn von der "Ansprache" scheint uns wieder versöhnlich stimmen zu wollen. Smoky und ihr Team nehmen endlich die Ermittlungen auf, raffen sich zusammen und versuchen, den perfiden Plan hinter den Ereignissen vom Anfang zu durchschauen. Das gelingt zuerst auch recht gut und ich als Hörer habe sehnlichst darauf gewartet, zu erfahren, wer denn nun als Täter dahintersteckt. Das war einer der wenigen spannenden Momente, die uns McFadyen beschert hat. Mit der vorläufigen Auflösung wiederum raste der Spannungsbogen jedoch unaufhörlich in den Keller. Das erwartete Spektakel blieb aus, das Ende mehr als offen. McFadyen hat genügend Grundsteine für einen Folgeband gelegt. Wenn sich diese allerdings genauso ziehen, wie dieser hier, dann sind noch einige Fortsetzungen nötig, um den Fall komplett aufzuklären.

Cody McFadyens üblicher spannender, mitreisender und fesselnder Schreibstil ist dieses Mal nicht vorhanden, ich habe mich die meiste Zeit des Hörens wirklich gelangweilt und nur deshalb durchgehalten, weil ich auf ein spektakuläres Ende gehofft habe. Was mir ja dann nicht mal vergönnt war, schade.


Fazit


Ich bin mehr als enttäuscht, nach dem unsagbar spannenden 4. Band "Ausgelöscht", meiner Meinung nach der beste Teil der Reihe, nun solch ein Gedanken-Wirrwarr präsentiert zu bekommen. Mit dem Titel kann ich im Nachhinein gar nichts anfangen und hoffe, vielleicht irgendwann eine Erklärung dazu zu bekommen. Wer mehr über Smoky, ihre innersten Gedanken und Empfindungen erfahren möchte, der ist hier genau richtig, denn das bekommen wir hier zu genüge. Wer aber auf einen spannenden, mitreisenden Kriminalfall hofft, dem rate ich von vornherein ab, das Buch zur Hand zu nehmen, die Enttäuschung ist vorprogrammiert.

Dass ich mit meiner Meinung nicht allein dastehe, beweisen die ebenfalls nicht so positiven Stimmen von Kitty und Gaby. Dass "Die Stille vor dem Tod" jedoch auch Begeisterungsstürme auslösen können, beweisen die Zusammenfassungen von Thrillertante Alex und Denise von Tapsis Buchblog. Bildet euch doch auch selbst eine Meinung und lasst mich in den Kommentaren wissen, welcher Seite ihr euch anschließt.

1 Kommentare:

Write Kommentare
Unknown
AUTHOR
Sonntag, November 06, 2016 delete

Tolle Rezi! Kann dir da in allen Punkten nur zustimmen. Lg, Robert

Reply
avatar