[Rezension] Miss You || Kate Eberlen


Inhalt


Eine Sekunde lang treffen sich ihre Blicke, doch bevor sie sich anlächeln oder ein paar Worte wechseln können, ist der Moment schon wieder vorbei. Von da an beginnt für Tess und Gus eine Reise, die sich Leben nennt. Große und kleine Augenblicke warten auf sie, Kummer und Freude. Doch beide ahnen, dass sie Wege gehen, die nicht glücklich machen. Weil ihnen das Entscheidende fehlt. Was sie nicht wissen: Tess und Gus sind perfekt füreinander, und obwohl sie sich längst begegnet sind, haben sie es nicht bemerkt. Wann ist der alles entscheidende Moment für die große Liebe endlich da?


Meine Meinung


Vorne weg muss ich gestehen, dass das Buch nicht in die Richtung ging, die ich beim Lesen des Klappentextes dachte. Das heißt allerdings nicht, dass mir das, was mir präsentiert wurde, nicht gefallen hat. Im Gegenteil. Was "Miss you" ausmacht, ist die Alltäglichkeit, die Nachvollziehbarkeit der Geschehnisse und die Gefühle, die damit einhergehend transportiert wurden.
Kate Eberlen schenkt uns keine klassische Liebesgeschichte, denn Tess und Gus sind kein klassisches Liebespaar. Vielmehr erleben wir die Leben der beiden über viele Jahre. Begleitet von dem steten "Auf und Ab" des Lebens, bewegen sich die beiden immer wieder aufeinander zu, kreisen um einander, bloß um dann kurz vor dem Zusammenstoß wieder voneinander weg zu driften. Dank eines immer wiederkehrenden Gefühlschaos, zuckt der Mundwinkel schon wieder nach oben, während uns noch ein Tränchen über die Wange rollt.

Als Hörer konnte ich mich, auch dank der beiden excellenten Sprecher, super in Tess und Gus hineinfühlen und bin mit ihnen durch ihr Leben gereist. Beide sind mir sehr sympathisch gewesen, auch wenn beide Entscheidungen getroffen haben, die ich nicht immer nachvollziehen konnte. Aber gerade das macht die Charaktere authentisch und menschlich. Die Atmosphäre im Buch ist vorwiegend angenehm, auch wenn uns immer wieder diverse Schicksalschläge begegnen - that's life!

Kate Eberlen beweist, das es nicht nötig ist, seitenweise Erotik und Gefühlsduselei in ein Buch einzubauen, um eine romantische und liebevolle Stimmung zu erschaffen. Weder braucht es einen Badboy mit umwerfendem Körper, noch ein graues Mäuschen, welches sich nach und nach in eine selbstbewusste Sexgöttin verwandelt. Tess und Gus sind bodenständige, ganz normale Menschen wie du und ich.


Fazit


"Miss you" ist eine Geschichte, wie das Leben sie schreibt. Nichts beschönigt, nichts übermäßig dramatisiert, einfach pures Leben. Eine Leseempfehlung für jeden, der sich gerne mal wieder in eine schöne Geschichte fallen lassen möchte, fernab von Erotik, Kitsch und Klischee. 

Ich bedanke mich beim Bloggerportal und dem Diana-Verlag für das hübsche Rezensionsexemplar. 

Kommentare

  1. Huhu Janine,

    das Buch steht auch auf meiner Wunschliste. Ich finde es hlrt sich echt klasse an...


    Wünsche dir einen tollen Sonntag
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sonja,
      dann bin ich mal gespannt, wie es dir gefallen wird. Lass mir doch den Link da, wenn du es gelesen hast :)

      Löschen
  2. Hallo liebe Janine,
    "Miss you" habe ich vor ein paar Wochen gelesen und war leider nicht ganz so begeistert wie du. Ich gebe dir zwar Recht, dass die Geschichte eine ist, wie sie das Leben schreibt, doch war es einfach nicht das, was mir vom Klappentext versprochen wurde. Es war keine Liebesgeschichte, sondern vielmehr eine Lebensgeschichte, was für die Leute, die sowas gerne lesen oder allgemein ganz gezielt nach einer solchen Geschichte greifen sicherlich auch toll ist, aber für mich war es leider eine Enttäuschung. Ich freue mich jedoch, dass du deine Freude an dem Buch hattest, obwohl auch du eigentlich andere Erwartungen hattest.

    Liebe Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Maike,

      ich habe nun schon des öfteren gelesen, dass das Buch zwiespältige Meinungen erhält. Und ja, ich stimme dir bzgl. des Klappentextes zu. Meistens enttäuscht mich das auch, wenn dieser nicht hält, was er verspricht. Ausnahmsweise war es hier mal anders. Vllt lag es an dem Zeitpunkt, zu dem ich das Buch las oder es hat mich dieses Mal einfach nicht gestört.

      Liebe Grüße und einen schönen 2. Advent,

      Janine

      Löschen