[Rezension] Und die Nacht prahlt mit Kometen || Ela Angerer

Oktober 12, 2016 3 Comments A+ a-



Inhalt


So jemanden wie Bojan hat Valerie noch nie gesehen. Er ist stark und sanft zugleich, hat zahllose Frauen, macht obskure Geschäfte und bewegt sich durch Wien wie ein junger Gott. Er nennt sie Madame, weil ihm ihre vornehme Herkunft zuwider ist. Sie bemüht sich um die Gunst seiner serbischen Mutter, die an ihrem eigenen Sohn längst verzweifelt ist. Valerie liefert sich Bojan mit ihrer ganzen jugendlichen Naivität aus. Vollkommen bereitwillig begibt sie sich in Bojans Welt, in der andere Gesetze und Regeln gelten. Denn Bojan schlägt sie. Und lange Zeit denkt Valerie, sie hätte diese Schläge verdient.


Meine Meinung



Durch eine Buchverlosung auf Lovelybooks gelang dieses kleine Büchlein zu mir. Beworben hatte ich mich aufgrund der Thematik, die diesem Buch zugeschrieben wurde – häusliche Gewalt. Aufgrund der Kürze des Buches, malte ich mir eine kurze Beschreibung dieses Horrorszenarios aus Sicht der Betroffenen aus.

Was mir stattdessen aufgetischt wurde, war ein inhaltsloser, gefühlloser Einblick in das Leben von Valerie, auch Vie genannt, auf zwei Zeitebenen. Damals, als sie ihren Peiniger kennenlernte und heute, knapp 30 Jahre später. Vie ist ein naives, verwöhntes Mädchen, das sich wohl aus Gründen des Widerstands gegen ihre Eltern, mit Parties und Drogen ihre Zeit vertreibt. Sie arbeitet nur, wenn sie Geld braucht und dann auch nur solange, bis sie sich das leisten kann, worauf sie hinarbeitete. Eine langfristige Perspektive scheint sie nicht zu haben. Dann trifft sie Bojan, die vermeintliche Liebe ihres Lebens. Dieser betrügt sie, nutzt sie aus und schlägt sie. Wer könnte solch einen Mann nicht lieben?!? Aber anstatt sich von ihm fernzuhalten, tut sie alles, um seine Aufmerksamkeit zu bekommen, zieht bei ihm ein, besorgt Geld für seine zwielichtigen Geschäfte und wird schwanger von ihm. Zum Wohle ihres Kindes trennt sie sich schließlich von ihm. Bojan will von ihr und dem Kind nichts mehr wissen und geht seine eigenen Wege.

Die Valerie von heute erhält eine Freundschaftsanfrage per Facebook von Bojan. Da sie Angst vor ihm hat löscht sie diese sofort. Ich frage mich, woraus diese Angst resultiert, da Bojan nie den Eindruck erweckt hat, geschweige denn den Versuch gemacht hat, sie zurück haben zu wollen. Im Gegenteil, er wollte mit ihr und seiner Tochter nichts zu tun haben.
Sie sucht Bojans alte Wohnung auf und beobachtet die Frau und ihre Katze, die nun darin wohnen, Bojan selbst sieht sie nie. Sie vergiftet die Katze der Frau. Warum?
Auf dem Heimweg läuft ihr ein alter, gebrechlicher Mann über den Weg. Als sie an ihm vorbei ist, fällt ihr auf, dass es Bojan war. Er hat sie nicht erkannt, obwohl er sie erst eine Woche vorher über Facebook ausfindig gemacht hat. Hä?

Jegliche Gefühle der Charaktere blieben im Verborgenen, was dazu führte, dass ich Vie einfach nicht verstanden habe. Hätte die Autorin hier und da Vies Handlungen erklärt, hätte ich eventuell das ein oder andere nachvollziehen können. So aber konnte ich, gerade zu der Protagonistin, keinerlei Verbindung aufbauen, Mitgefühl kam keines auf. Auch alle anderen Charaktere wurden nur oberflächlich beschrieben, sodass sie für mich teils unwirklich waren, teils einfach unnötig.


Fazit


Für mich hat Valeries Geschichte weder Hand noch Fuß. Ich habe während des Lesens stets auf den Aha-Effekt gewartet, aber er kam nicht. Ein Spannungsbogen fehlt gänzlich. Der Schreibstil ist nüchtern, sachlich, ohne Gefühlsregungen, ohne Ausschmückungen – grau und trüb wie das Wetter vor Vies Fenster. Die Geschichte klingt weder nach, noch regt sie mich zum Nachdenken an. Ich frage mich ernsthaft, ob ich das Buch eventuell nicht richtig verstanden habe, ob mir irgendeine verborgene Botschaft nicht aufgefallen ist. Wenn dem so sein sollte, oder ihr aber anderer Meinung seid, dann teilt es mir doch bitte mit.

3 Kommentare

Write Kommentare
Mittwoch, Oktober 12, 2016 delete

Guten Morgen,
als ich mir die Inhaltsangabe durchgelesen habe, fand ich es sehr interessant. Ist auch ein sehr heikles Thema, deswegen geht man wahrscheinlich mit anderen Erwartungen ran. Schade, dass es sich in eine andere Richtung entwickelt hat und dir das Buch nicht gefallen hat.

Liebe Grüße
♥ Katha von Buecher_Bewertungen1 ♥

Reply
avatar
Janine B.
AUTHOR
Mittwoch, Oktober 12, 2016 delete

Huhu Janine! :)
Das klingt ja alles andere als begeistert, sehr schade. Ich war ja auf der Autorenlesung zu dem Buch und fand sie eigentlich ganz interessant, aber vielleicht nimmt man das in solchen Momenten ein wenig anders wahr, wenn einem die Autorin des Buches vorliest? Jedensfalls bin ich schon gespannt, wie ich zu der Geschichte stehen werde, ich werde das Büchlein wohl auch irgendwann zwischenschieben, viele Seiten hat es ja nicht.

Fühl dich gedrückt und alles Liebe ♥,
Janine

Reply
avatar
Franziska S.
AUTHOR
Dienstag, Oktober 18, 2016 delete

Hallo :-)

Ich hatte mich auch für dieses Buch beworben, aber kein Glück gehabt. Wenn ich deine Rezension (und die einiger anderer) lese, kann ich vielleicht von Glück reden, dass ich kein Buch bekommen habe :-D
Die Thematik hat mich sehr interessiert, da ich häusliche Gewalt auch selbst erlebt habe - so wie es klingt, wäre ich allerdings auch maßlos enttäuscht gewesen.
Ich hatte überlegt es mir zu kaufen, diesen Plan aber mittlerweile aufgegeben ;-)

Schade, dass es dir nicht gefallen hat.

Liebe Grüße,
Franzy

Reply
avatar