[Rezension] The Club - Match || Lauren Rowe

November 19, 2016 0 Comments A+ a-


Achtung 2. Band - Spoiler!!!


Inhalt



Sie haben mit dem Club abgeschlossen, aber der Club noch nicht mit ihnen.

Nach ihrem gemeinsamen Kurzurlaub müssen sich Jonas und Sarah neuen Herausforderungen stellen: Sarahs Leben ist plötzlich in Gefahr, denn der Club hat ihren Verrat nicht vergessen. Jonas überredet sie, bei ihm einzuziehen, doch schon bald erkennt Sarah ihn fast nicht wieder. Immer öfter verlässt er unter fadenscheinigen Vorwänden die Wohnung, und schließlich kann Sarah nicht mehr anders: Sie schnüffelt in seinem Handy herum – und stellt zu ihrem Entsetzen fest, dass er am Abend ein Club-Match hat.
(Quelle: Piper)


Meine Meinung


Angehörige des "Clubs" haben Sarahs Wohnung verwüstet, weil sie gegen interne Regeln verstoßen hat und Dinge ans Tageslicht befördern könnte, die dem Club schaden könnten. Jonas ist besorgt, dass der Einbruch nur der Anfang war, und bringt Sarah dazu, bei ihm einzuziehen. Er und sein Bruder Josh tüfteln an einem Plan, dem Club das Handwerk zu legen, sodass Sarah ihr Leben wieder unbeschwert leben kann. So viel zur Handlung, die wie bei Teil 1 abrupt endet, als Sarah ihren kurzweiligen Schock überwunden hat, und vor Lust nach Jonas fast vergeht. Hat mich diese ständige Geilheit unserer Protagonistin in Band 1 schon gestört, so erreicht sie hier neue Höhen. Gut 80% der gerade mal 240 Seiten verbringen Jonas und Sarah nackt und in sich verschlungen im Bett, auf Bar-Toiletten oder in der Uni-Bibliothek. Der böse "Club" taucht hier und da mal kurz auf, scheint aber keine ernsthafte Bedrohung für Sarah darzustellen. Ihr Jurastudium leidet, das angestrebte Stipendium rückt in weite Ferne. Denn warum auch bemühen, wenn der liebe Freund ihr mal nebenbei einen Scheck über 250.000 Dollar zusteckt? Für mich handelt Sarah völlig unverständlich, denn zwei Tage zuvor hat sie sich mit Händen und Füßen gewehrt, einen neuen Laptop anzunehmen, den Jonas ihr besorgt hat.

Einzig das Ende stimmt mich etwas versöhnlich, denn dort knüpfen wir endlich an die zu Beginn angesprochene Handlung an. Es kommt ein Hauch Spannung in die Geschichte, die wiederum mit einem bösen Cliffhänger endet und den Weg für den dritten Teil bereitet. 

Der Schreibstil birgt keine Änderungen zum ersten Teil, die Übersetzung bleibt ähnlich grausam. Es herrscht weiterhin öde Eintönigkeit bei den Dialogen und auch die Wortwahl bleibt simpel und bringt keine großen Überraschungen mit sich.


Fazit


Ein Folgeband, den man sich hätte sparen können. Der Anfang und das Ende hätte man gut und gerne noch in den ersten Teil einbauen können. Der Mittelteil ist völlig unnötig und trägt zum Vorankommen der Geschichte in keiner Weise bei. Für mich ist "The Club" bisher keine sehr ansprechende Erotik-Reihe, da einfach zu wenig Wert auf eine anschauliche und fantasievolle Darstellung der Dinge gelegt wird. Das Einbringen sämtlicher Klischees lassen eine prickelnde Stimmung erst gar nicht aufkommen. Doch ich gebe nicht auf, denn noch wartet der dritte Teil "The Club - Love" auf mich.