[Rezension] Das Geheimnis der Schneekirsche || Lisa Marcks


Inhalt


Berlin 1913. Kurz vor Weihnachten erreicht die junge Lehrerin Selma Wallenstein ein Telegramm ihres Vaters: Ihre Mutter ist schwer erkrankt. Hals über Kopf begibt sich Selma auf die Reise ins ferne Tsingtau, wo ihr Vater in der deutschen Kolonialverwaltung arbeitet. Dort angekommen, entdeckt Selma eine faszinierende neue Welt. Und sie begegnet völlig unverhofft ihrer großen Liebe Paul wieder, den sie seit Jahren nicht gesehen hat. All die Gefühle, die Selma so lange verdrängt hat, kehren mit Macht zurück. Doch bevor die beiden sich einander wieder annähern können, trennt das Schicksal sie erneut. – Für immer?
(Quelle: Randomhouse)

Meine Meinung

Voller Hoffnung auf die versprochene große Liebesgeschichte, die der Buchrücken verspricht, habe ich mich in die Seiten von "Das Geheimnis der Schneekirsche" gestürzt. Unsere Protagonistin Selma entkommt, dank ihrem Vater, dem Beginn des ersten Weltkriegs und reist in das ferne Asien, um dort ein neues Leben anzufangen. Doch der Schein trügt, denn das neue Leben beginnt beschwerlicher als erahnt. Fremde Sprache, fremde Kultur und ihre alte Liebe Paul warten in Tsingtau auf Selma und machen ihr den Start in China schwer. Auch fern von Deutschland ist die Familie von den Auswirkungen des Krieges betroffen, was Selmas Leben erneut auf den Kopf stellt.

Im Grunde steht all das im Vordergrund der Geschichte. Doch wo ist die mir versprochene sinnliche Liebesgeschichte? Wo sind die großen Gefühle? Kapitel um Kapitel wartete ich darauf und wurde bitter enttäuscht. Ich ahne, was die Autorin vor hatte, wohin sie uns Leser führen wollte. Die Umsetzung ist jedoch nicht geglückt, von Liebesgeschichte kann man hier leider nicht sprechen.

Viel mehr geht es hier darum, wie Selma reift und an ihrem Schicksal wächst und sich weiterentwickelt. Sie begibt sich nicht nur auf eine Reise um die Welt, sondern auch auf eine Reise zu sich selbst. Sie findet ihre Bestimmung und setzt alles daran, diese von der Pieke auf zu erlernen - Heilung durch Pflanzen und Kräuter. Toll eingebunden wurde dies durch die einzelnen Kapitelüberschriften, in denen jeweils verschiedene Pflanzen und Kräuter inklusive ihrer Wirkung verankert wurden. Eine schöne Idee, die sich auch im Inhalt und im Titel widerspiegelt.

Ein Kritikpunkt waren ein Teil der Charaktere bzw. die Beziehung zwischen ihnen. Die Autorin hat versucht, komplexe Figuren zu erschaffen, die jedoch im allgemeinen Chaos etwas verloren wirken. Ein gutes Beispiel ist das erste Aufeinandertreffen von Selma und ihrer Mutter nach langer Zeit: anstatt sich in die Arme zu fallen und sich zu herzen, wie sich das Selma während ihrer gesamten Reise ausgemalt hat, gibt es gar keine Begrüßung. Wieso das? Die innigen, angepriesenen Familienbande werden hier einfach übergangen.

Lisa Marcks hat einen tollen, einnehmenden Schreibstil, der auch ans Buch fesselt, trotzdem die erwartete Liebesgeschichte nicht erscheint. Sie bindet auch einiges geschichtliches ein, wodurch man auch die Kriegszeiten außerhalb Deutschlands miterlebt. Ich wusste z.B. nicht, dass in China solch eine große deutsche Kolonie angesiedelt war, die vom Krieg direkt betroffen waren.

Fazit

Eine schöne Geschichte, die leider durch den Klappentext etwas in die Irre führt, jedoch die Kurve kriegt und ein rundes Ende hat. Eine starke Protagonistin, die neben den anderen Charakteren heraus sticht und eine tolle Entwicklung durchmacht. Gepaart mit lehrreichen geschichtlichen Fakten ergibt "Das Geheimnis der Schneekirsche" eine runde Sache, die uns Leser kurzweilig unterhält.

Weitere Rezensionen zum Buch

Martina von Martinas Buchwelten

Kommentare

  1. Hallo Janine,
    mir hat das Buch leider auch nicht so gut gefallen und der Klappentext fürht wirklich sehr in die irre. Wäre er nicht gewesen, hätte ich dem Roman vielelciht sogar mehr Sterne gegeben. Schade!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Martina,
      das mit dem Klappentext hat mich im Nachhinein auch geärgert. Wahrscheinlich habe ich von dem Buch einfach zu viel erwartet und bin deshalb etwas auf die Nase gefallen.
      Habe mir deine Rezension gerade auch angeschaut und ja, du sprichst mir da aus der Seele. Ich werde sie hier gleich mal mit verlinken.

      Hab eine schöne Woche,

      Janine

      Löschen
  2. Das Cover ist unglaublich schön und als ich zu erst den Klappentext gelesen habe war ich sofort begeistert, aber das dann doch keine Liebesgeschichte entsteht enttäuscht wirklich :(

    https://buchgerede.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Cover ist wirklich ein Traum <3 Manchmal scheint es mir, dass die Klappentexte das Buch besser präsentieren sollen, als es tatsächlich ist. Oder empfinden die Schreiber der KT Bücher einfach anders, sodass der- oder diejenige hier tatsächlich eine große Liebesgeschichte herausgelesen hat? Wer weiß das schon so genau...

      Liebe Grüße und dir ein schönes Wochenende,

      Janine <3

      Löschen
  3. Huhu!

    Eine schöne Rezension. :-) Vielleicht wäre das Buch dann sogar eher was für mich, ich lese Bücher, in denen die Liebesgeschichte im Mittelpunkt steht, meist gar nicht so gerne!

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Mikka,

      danke für deine Worte und dein Verlinken :*

      Solltest du das Buch lesen, bin ich auf deine Meinung gespannt.

      Liebe Grüße
      Janine

      Löschen
  4. Hallo,
    danke dir für diese tolle Rezension. Ich dachte mir nämlich beim Klappentext wirklich, es handelt sich um eine Liebesgeschichte, die im Mittelpunkt des Geschehens steht. So weiß ich nun Bescheid und kann ganz anders an die Geschichte herangehen. Ich mag solche Geschichten nämlich eigentlich auch viel lieber, als die typischen Liebesromane.

    Liebe Grüße
    von der Leuchtturmwaerterin
    Tamara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tamara,

      die Herangehensweise ist oft sehr entscheidend für meine Meinung. Ich hoffe, du erlebst die Geschichte dadurch positiver.

      Alles Liebe,
      Janine

      Löschen