[Rezension] Nächstes Jahr am selben Tag || Colleen Hoover




Inhalt


New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe

Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen. 
(Quelle: dtv)


Meine Meinung


Ich habe mittlerweile das Gefühl, alle meine Rezensionen zu Büchern von Colleen Hoover lesen sich gleich. Das mag vielleicht daran liegen, dass die Geschichten an sich zwar nicht immer die gleichen sind, es aber ein Muster erkennbar ist, welches Hoover in all ihren Büchern strikt durchzuziehen scheint. Manche Leser mag das stören, weil sie das Gefühl haben, hier wird mit der immer gleichen Idee, jedes Mal eine Menge Geld gescheffelt. Ich kann diese Vermutung einerseits verstehen, andererseits finde ich es faszinierend, dass eine Autorin das schafft. 

Auch in "Nächstes Jahr am selben Tag" zeichnet sich das übliche Muster einer Liebesgeschichte ab. Und dennoch ist sie nicht so, wie eine bereits vorher erschienen Story von Colleen Hoover. Mit Fallon und Ben hat sie zwei eigenständige Charakter inszeniert, die ihre ganz eigene Liebesgeschichte schreiben und dabei einen ungewöhnlichen Weg gehen. Sich nach bloß einem Treffen zu entscheiden, sich über die nächsten fünf Jahre nur einmal im Jahr zu sehen und sich dabei trotzdem verlieben wollen, scheint mir erstmal total Banane. Aber so hat jeder die Möglichkeit sich ungebunden ein eigenes Leben aufzubauen und zu sehen, ob es für sie die Liebe auf den ersten Blick wirklich gibt und vor allem, ob man sie über die Zeit und die Distanz aufbauen und erhalten kann. Sie machen sich quasi selbst zu ihren Testpersonen, die sich gleichzeitig gegenseitig die Aufgabe geben, im Leben bestimmte Dinge zu erreichen. Sie setzen sich gegenseitig Ziele, die sie anspornen sollen, etwas aus ihrem Leben zu machen. 

Colleen Hoover setzt auch in diesem Buch wieder auf große Gefühle und dramatische Plottwists, an Romantik ist das Buch kaum zu überbieten. Wir steuern die ganze Zeit über auf diese Wendung hinzu und sind dann doch überrascht, dass Hoover uns damit überraschen kann. Versteht ihr, was ich damit meine? Gefühle transportieren ist einfach ihr Ding und ich finde, sie macht das großartig.

Ich jedenfalls bin begeistert von "Nächstes Jahr am selben Tag". Ich finde die deutsche Titelwahl genauso geeignet wie die amerikanische, wo das Buch "November 9" heißt. Die ewige Coverdiskussion bin ich leid, deswegen gehe ich darauf auch nicht ein. Mir gefällt der Inhalt, darauf kommt es mir an. Und wenn ich in mein Regal schaue, fügt es sich prima neben den anderen Hoover-Büchern ein. 


Fazit


Wieder einmal hat Colleen Hoover bewiesen, dass sie mit einer vermeintlich locker leichten Liebesgeschichte, ein wahres Gefühlschaos hervorrufen kann. Ihre Geschichten faszinieren mich einfach und wecken die unterschiedlichsten Gefühle in mir. Ich danke der Autorin, dass sie es schafft, das Lesen zu solch einem Vergnügen zu machen. Im November erscheint "Nur noch ein einziges Mal" und der Klappentext weckt jetzt schon mein Interesse und steigert die Vorfreude darauf ungemein.



Weitere Meinungen

Sonja von Lovin Books
Lisa von Prettytigers Bücherregal


Kommentare

  1. Hallo liebe Janine ;-)
    Viel zu lang war ich nicht mehr bei dir. Das muss geändert werden und dazu habe ich das Buch ebenfalls gelesen.
    Bei deinem ersten Absatz deiner Meinung musste ich gleichzeitig schmunzeln und nicken, denn ich stimme dir zu, was das Muster betrifft. Wie du habe ich das Buch gern gelesen und das neue ist schon längst vermerkt. ;-)
    Eine tolle Rezi. Danke dafür.
    Sei mir ganz lieb gegrüßt, Hibi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Janine, :)
    ich mag Colleen Hoovers Bücher und finde es gar nicht schlimm, dass ein Muster erkennbar ist. Dafür spielen ja doch immer neue Themen eine Rolle.
    "Nächstes Jahr am selben Tag" habe ich noch nicht gelesen, aber ich habe es definitiv vor und es ist schön zu lesen, dass es bei dir so großen Anklang gefunden hat. :)

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe bisher keins Ihrer Bücher gelesen, finde aber dass es nach einer schönen Geschichte klingt. Und dass du alle ihre gelesenen Bücher so magst, spricht ja dafür, dass ihr Muster gut ist ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Janine :)
    Ich mag dieses Buch auch sehr gerne trotz allem hab ich aber einen anderen Favorit bei Colleen Hoovers Büchern. Das ein Muster erkennbar ist, finde ich genauso wie du nicht schlimm sondern eher faszinierend, weil es wirklich schwer ist die Werke mit einer solchen Qualität zu schreiben und ihre Leser faszinieren kann. Ich bin schon gespannt auf das neue Buch im November und bin dank dir zu der Inhaltsbeschreibung gekommen. Lieben Dank dafür.

    Herzliche Grüße
    Blue vom Blumiges Bücherparadies

    AntwortenLöschen