[Rezension] Hello Sunshine || Laura Dave




Inhalt


Sunshine Mackenzie lebt ihren Traum! Mit ihrer YouTube-Kochshow und ihren Lifestyle-Büchern begeistert sie Millionen von Fans. Sie ist einfach die Person, mit der jeder gern befreundet wäre. Noch dazu hat sie ihren Traummann geheiratet, den Architekten Danny, der ihr treu bei allem zur Seite steht. Alles scheint perfekt, bis ausgerechnet an ihrem fünfunddreißigsten Geburtstag herauskommt, dass die hochgelobten Rezepte aus der Show gar nicht von ihr sind. Die Fans sind empört, und Sunshine sieht nur einen Ausweg: Sie verlässt New York, um in einem kleinen Küstenstädtchen noch einmal von vorn zu beginnen. (Quelle: Randomhouse)


Meine Meinung


Im Rahmen einer Blogger-Aktion von Blanvalet durfte ich das neue Buch von Laura Dave "Hello Sunshine" bereits vor dem Erscheinungsdatum lesen. Und auch wenn der Titel sich nach einer Sommerlektüre anhört, so kann man das Buch durchaus zu jeder anderen Jahreszeit lesen.

Kurz vor Jahresende wollte ich mich daher in diese locker-leicht anmutende Geschichte stürzen. Und ich wurde auch direkt mit einem sehr angenehmen Schreibstil begrüßt, der sich durch das ganze Buch zieht. Meine Lesezeit von knapp 5 Stunden spricht ebenfalls dafür.

Wir erleben die Geschichte aus der Sicht unserer Protagonistin Sunshine Mackenzie, ihres Zeichens Youtube-Star und Autorin diverser Kochbücher und aufstrebender Fernsehstar. Sie ist glücklich verheiratet und lebt in einer der schönsten Gegenden von New York, in einem Appartement mit dem besten Blick der Stadt. Ihr Leben könnte perfekter nicht sein. Wenn da nicht die eine große Lüge wäre, die sie bereits mehrere Jahre lebte und die nun ans Licht zu kommen und alles zu zerstören droht, was sie sich in den letzten Jahre aufgebaut hat.

Sunshine flüchtet sich in ihre alte Heimat, in die Hamptons, um wie im Klappentext beschrieben, nochmal von vorne anfangen möchte. Nur leider macht sie dort genauso weiter, wie sie in New York aufgehört hat. Mir war sie das komplette Buch über eher unsympathisch als dass sie mir aufgrund ihres Verlustes leid getan hat. Man merkt ihr den Wunsch oder das Vorhaben, sich ändern zu wollen, bis kurz vor Schluss nicht an. Anstatt nun ehrlich durch die Welt zu gehen, lügt sie ihren Mitmenschen weiterhin was vor, nur um ihre Fassade aufrecht zu erhalten. Statt der Wahrheit ins Gesicht zu schauen, stellt sie sich als das Opfer dar. Neben ihr blieben die meisten anderen Charaktere eher blass und dienten eher als Statisten. Einzig ihre Nicht Sammy wird näher beleuchtet. Und die Beziehung, die die beiden sich aufbauen, ist trotz anfänglicher Anlaufschwierigkeiten, das einzig positive in Sunshines Leben.

Sunshines Leben findet zum größten Teil in den sozialen Medien und online statt. Sie verliert dadurch zunehmend den Bezug zur Realität, ist nicht mehr sie selbst. Die Lüge, die sie lebt, macht das ganze nicht einfacher. Tweets und anonyme Follower bestimmen ihr Leben und ihren Erfolg. Wie angreifbar und leicht zu manipulieren sie sich damit macht, zeigt die Autorin uns mit diesem Buch ganz deutlich. Es ist ein Spiegel unserer Gesellschaft, in der Followerzahlen und mediale Präsenz mehr zählen als ein Abend mit Freunden oder der Familie, das Real-Life. Die Autorin appeliert, sich selbst nicht so wichtig zu nehmen. Denn vor allem online sind wir jederzeit austauschbar. Heute noch ein Sternchen, morgen durch nur einen Tweet ins "Exil" gezwungen.

Und obwohl Laura Dave mit diesem absolut brisanten Thema genau unseren Zeitgeist trifft, bin ich mit ihrer Geschichte nicht 100%ig warm geworden. Sunshine erzählt ihre Geschichte derart emotionslos, dass es nicht verwunderlich ist, wenn sie als egoistische Zicke rüberkommt. Zudem verirrt sich die Autorin in Nebensächlichkeiten, die zeitweise den Schwung aus der Geschichte nehmen. Durch den angenehmen Schreibstil fliegen die Seiten nur so dahin, was "Hello Sunshine" zu einem kurzzeitigen Leseerlebnis macht. Leider nicht so nachhaltig, als das Sunshines Geschichte mir länger im Kopf bleiben wird.

Vielen Dank an Blanvalet für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare